Anfragen für Nachbildung

07. Dezember 2017 08:36; Akt: 07.12.2017 08:36 Print

Dutzende wollen einen Ring wie Meghan Markle

Nach der Verlobung von Prinz Harry und der US-Schauspielerin wird der für den Ring zuständige britische Juwelier mit Anfragen überhäuft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Seit der Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle wird der für den Ring zuständige britische Juwelier mit Anfragen für eine Nachbildung des Schmuckstücks überhäuft. «Wir werden keine Repliken machen. Wenn Sie einen Ring wollen, entwerfen wir Ihnen einen anderen», sagte der Chef des Juwelier-Unternehmens Cleave and Company der Nachrichtenagentur AP. Nach der Verlobung sei die gewaltige Aufmerksamkeit der Medien für den Betrieb «ein kleiner Schock» gewesen.

Prinz Harry hat den Ring für seine Verlobte nach eigener Aussage selbst entworfen. Auf dem goldenen Stück sitzt ein Diamant aus Botsuana, daneben sind kleinere Diamanten aus dem Besitz seiner vor 20 Jahren verstorbenen Mutter, Prinzessin Diana. Er habe die kleineren Diamanten dazugenommen, um sie «auf dieser verrückten Reise zusammen» dabeizuhaben, so Harry. Der Prinz und die US-Schauspielerin werden im Mai heiraten.

Ein früher für die britischen Kronjuwelen zuständiger Juwelier, David Thomas, arbeitete an dem Verlobungsring mit. Dieser sei das größte und am schwierigsten zu behaltende Geheimnis gewesen, das er je in seinem Leben gehütet habe. Die Presse habe ihn mit Fragen zu dem Schmuckstück, unter anderem zum Preis, bombardiert, sagte er. Die Privatsphäre des Pärchens wolle er aber nicht verletzen. «Juweliere sind wie Ärzte: Wir sprechen nie über unsere Patienten!», so Thomas.

(L'essentiel/chk/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.