Tod des Schauspielers

30. Juni 2016 11:25; Akt: 30.06.2016 15:16 Print

Fans erweisen Bud Spencer die letzte Ehre

Hunderte Menschen haben in Rom Abschied vom legendären Haudrauf-Schauspieler genommen. Die Polizei musste den Zugang zum Kapitolshügel kontrollieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Hunderte Menschen haben am Mittwoch in Rom Abschied von Schauspieler Bud Spencer genommen. Auf dem Kapitolshügel war der Sarg mit dem am Montag im Alter von 86 Jahren gestorbenen Leinwandhelden aufgebahrt. Angesichts der großen Anteilnahme musste die Polizei den Zugang kontrollieren.

Menschen schritten mit Tränen in den Augen am Sarg vorbei und erwiesen dem gebürtigen Neapolitaner die letzte Ehre. In der Trauerhalle war Musik aus den Filmen des Schauspielers, der bürgerlich Carlo Pedersoli hieß, zu hören. Vor dem offenen Sarg standen Blumen und Fotos. Außerdem war eine Flagge von Lazio Rom ausgebreitet.

«Ein außergewöhnlicher Mensch»

Auch Roms neue Bürgermeisterin Virginia Raggi war gekommen, um sich von Bud Spencer zu verabschieden. «Ein außergewöhnlicher Mensch», sagte die Politikerin laut der Nachrichtenagentur Ansa. «Viele von uns sind mit seinen Filmen aufgewachsen, in denen immer das Gute über das Böse siegte.» Ein Tourist aus Deutschland, der spontan auf den Kapitolshügel gekommen war, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Jeder ist ja eigentlich mit seinen Filmen aufgewachsen. Das war schon was Besonderes.» Die Familie war ebenfalls anwesend. Sohn Giuseppe sagte laut Ansa: «Er war ein wunderbarer Vater.»

An diesem Donnerstag findet die Trauerfeier in einer Kirche an der Piazza del Popolo in Rom statt, zu der ebenfalls wieder zahlreiche Menschen erwartet werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.