Fakenews

26. Dezember 2016 15:44; Akt: 26.12.2016 15:44 Print

Hacker melden via Sony «Britney Spears ist tot»

Da hat sich jemand einen üblen Scherz erlaubt: Via Twitter-Account des Labels von Britney Spears wird verkündet, dass die Sängerin bei einem Unfall gestorben sei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Britney Spears ist bei einem Unfall ums Leben gekommen», steht im neusten Tweet des US-Labels Sony Music, bei dem Britney Spears unter Vertrag steht. Und: «Wir werden euch bald mehr sagen.» Am Ende des Tweets steht der Hashtag #RIPBritney und ein weinendes Smiley daneben.

Die Meldung ist via Twitter-Feed auch in der News-Section der Webseite des Labels zu sehen. Und sie verbreitet sich gerade rasant im Netz. Die Reaktionen gehen alle in die gleiche Richtung: Hier muss sich ein Hacker einen üblen Scherz erlaubt haben.

Was Social-Media-Nutzer irritiert, ist zum einen die Schreibweise: So wurden die wenigen Worte nonchalant in Kleinbuchstaben verfasst und hinter den ersten Satz wurde ein reißerisches Ausrufezeichen gesetzt – was nicht der Art und Weise entspricht, wie man eine solche, vermeintliche Schreckensnachricht verkünden sollte. Zudem scheint es unwahrscheinlich, dass das Label den Tod eines Künstlers vermelden würde, bevor nähere Einzelheiten gewiss sind.

Eine gute halbe Stunde später meldete Sony Music denn auch tatsächlich, dass der Account gehackt worden sei. «Britney lebt», heißt es jetzt dort im neusten Post. Es dürften auch noch andere Opfer derselben Attacke geworden sein: So ist auf Bob Dylans offiziellem Feed zu lesen: «Ruhe in Frieden», ebenfalls mit sehr undylanhaftem Smiley versehen.

Britney Spears selbst hat auf ihren Social-Media-Kanälen noch nicht reagiert. Ihren neusten Post hat sie vor ein paar Stunden auf Instagram hochgeladen: Es zeigt ihre Söhne beim weihnachtlichen Outdoor-Spaß. Zusammen mit Freunden sieht man die Familie beim Jagen, Krebse fischen und Zip-Linen.

Some good hunting and zip lining for the holidays! Merry Christmas!! Ein von Britney Spears (@britneyspears) gepostetes Video am 25. Dez 2016 um 20:42 Uhr

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wer ist das ? am 26.12.2016 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wen interressiert das ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • wer ist das ? am 26.12.2016 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wen interressiert das ?