Tierisch

21. September 2012 18:00; Akt: 21.09.2012 18:30 Print

Hunde, Lämmer, Babys, Möpse und Kate

Ihr letztes Video bestand aus einem sehr knappen Bikini und einem sehr fragwürdigen Tanz. Dieses Mal darf sich Supermodel Kate Upton Tier- und Menschenbabys zur Brust nehme.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das letzte Mal, als wir Kate Upton hinter den Kulissen begegneten, war es in jenem «Cat Daddy»-Video, das sich in Windeseile zum YouTube-Hit mauserte. Und da jenes von Starfotograf (und selbstbekennender Gruselonkel) Terry Richardson inszeniert war, ging es darin vor allem um eines: Wie man die schwabbeligen Teile am Körper der jungen Upton korrekt zum schwabbeln bringt.

Beim neusten Werk ist alles anders: Upton ist Hauptdarstellerin in einem Video zum Thema ‹Wiedergeburt› vom Modemagazin «CR Fashion Book», das von Ex-«Vogue»-Chefredakteurin Carine Roitfeld lanciert wird. Lämmer, Hundewelpen, Fohlen und ein süßes Baby inmitten einer wunderschönen Sommerlandschaft – so idyllisch ging es beim Cover-Shoot von besagtem Modeheft zu und her.

Roitfeld dazu: «Tierbabies, Menschenbabies - da waren allerlei Babies. Ich wollte jemand mit einem sinnlichen Körper; jemand, der für alle eine Mutter sein könnte.» Von der Wichsvorlage zur Übermutter – wenn das kein Fortschritt für Kate Upton ist!

( L’essentiel Online / obi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.