Feministin über Royal-Hochzeit

19. April 2018 07:53; Akt: 19.04.2018 08:20 Print

«Ich denke, Meghan wird weglaufen»

In genau einem Monat geben sich Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle das Jawort. Eine Dame prophezeit ihnen allerdings jetzt schon das Ende ihrer Ehe.

Bei der Hochzeit von Meghan und Harry hat der Kensington Palace scheinbar die Spendierhosen an. (Video: Wibbitz/Wenn/Giphy/Tamedia)

Zum Thema

Am 19. Mai um 12 Uhr (Ortszeit) ist es so weit: Der ehemals begehrteste Junggeselle der Welt, Prinz Harry, kommt unter die Haube. In der St. George's Chapel in Windsor Castle wird der 33-Jährige die amerikanische Ex-Schauspielerin Meghan Markle (36) zur Frau nehmen. Geht es aber nach der australischen Autorin und Feministin Germaine Geer (79), steht diese Ehe bereits jetzt unter keinem guten Stern.

In einem Interview mit «60 Minutes Australia» sagte Geer, dass sie nicht glaube, dass die Ehe zwischen Harry und Meghan halten werde. Der Grund seien die Strukturen der britischen Monarchie und die Opfer, die Meghan für ihr neues Leben bringen musste.

Meghan musste alles aufgeben, Harry nicht

Die gebürtige Amerikanerin habe für die Beziehung und die baldige Ehe mit Harry zu viel aufgegeben – ihre Karriere als Schauspielerin, ihr Zuhause in Toronto und Los Angeles sowie ihr entspanntes, soziales Leben. Somit habe sich nur die Braut an das künftige Leben im Königshaus anpassen müssen und Harry selbst nicht.

Warum Meghan so viel für ihren zukünftigen Prinzen aufgegeben hat? Darauf antwortet die Feministin sarkastisch: «Warum sollte ein in Armut geborenes Mädchen einen Mann mit 53 Millionen Pfund auf dem Konto heiraten? Ich kann mir keinen einzigen Grund vorstellen.»

Langeweile werde schuld sein am Ehe-Aus

Doch damit liegt Geer nicht ganz richtig. Dank ihrer Rolle als Rachel Zane in der Erfolgsserie «Suits» und diversen Werbedeals hat Meghan mehrere Millionen auf ihrem Konto und bringt diese natürlich auch in die Ehe mit.

Allerdings ist sich die Feministin sicher, dass die 36-Jährige ohne ihre Hollywood-Karriere «unglaubliche Langweile erleben» wird. Aus diesem Grund sei «es fast immer die nicht royale Person, die wegläuft, um von dem Ganzen loszukommen.»

Der Druck des Königshauses sei zu groß

Auf die Frage, ob sich Meghan trauen würde, unter die royale Ehe einen Schlussstrich zu ziehen, antwortet Geer mit einem deutlichen Ja. Dies begründet sie mit ihrer ersten Scheidung von Trevor Engelson (41), von dem sich Meghan nach knapp zwei Jahren trennte.

«Das Verlangen, aus der Firma (so bezeichnet sie das Königshaus) zu fliehen, wird enorm sein», sagt Geer und führt weiter aus: «Ich denke, sie wird weglaufen. Sie ist schon einmal weggelaufen.» Allerdings hoffe sie, dass sie es in einer Art mache, die sie sich verzeihen kann. «Vielleicht nimmt sie Harry mit.»

Bitte keine Kinder

Nicht nur die Ehe ist der australischen Feministin ein Dorn im Auge, auch Meghans Rolle als potenzielle Mutter. Laut Germaine Geer sollte das Paar nämlich keine Kinder bekommen, da diese keine Bedeutung für die Welt hätten. «Keiner will Meghans Kinder, sie werden Nummer acht und neun in der Thronfolge sein. Es wäre deutlich moderner, wenn sie keine Kinder wollen würden», so die 79-Jährige.

Meghan und Harry werden sich diese Worte höchstwahrscheinlich nicht zu Herzen nehmen. Das Paar wünscht sich eine gemeinsame Familie, wie es bereits in seinem Verlobungs-Interview Ende November (siehe unten) verriet.

Trotz der kritischen Stimme von Germaine Geer werden Meghan und Harry am 19. Mai vor den Traualtar schreiten. Wie viel sich das Brautpaar seinen besonderen Tag kosten lässt, erfahren Sie oben im Video.

Das erste Interview nach der Verlobung von Harry und Meghan Ende November. (Video: Tamedia/AP)

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 19.04.2018 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Losst dei Koppel dann an Rouh ech wenschen hinnen all Gudded

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 19.04.2018 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Losst dei Koppel dann an Rouh ech wenschen hinnen all Gudded