Ungeschminktes Interview

10. Mai 2018 18:11; Akt: 10.05.2018 18:13 Print

«Ich hasse sie» – Lagerfeld kritisiert Merkel

Modeschöpfer Karl Lagerfeld geht mit Kanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik scharf ins Gericht.

storybild

Karl Lagerfeld ist mit der Politik von Kanzlerin Merkel alles andere als glücklich. (Bild: AFP/Valery Hache)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Modezar Karl Lagerfeld hat im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise Kanzlerin Angela Merkel erneut frontal angegriffen und mit einer Aufgabe seiner deutschen Staatsbürgerschaft gedroht. «Hatte Sie (Merkel) es nötig zu sagen, dass man eine Million Migranten aufnehmen muss(...)?», fragte Lagerfeld in einem Interview des französischen Wochenmagazins Le Point.

Merkel habe sich ein gutes Image geben wollen, fuhr der Modedesigner fort, der für seine offenen Worte bekannt ist. Er machte die CDU-Politikerin auch für das Erstarken der rechtspopulistischen AfD verantwortlich. «Man muss sich an die Geschichte erinnern, die man in Deutschland hat. Ich verabscheue Frau Merkel, dass sie das vergessen hat.»

Kosmopolit und Hanseat

Mit Blick auf den Rechtsradikalismus sagte der aus Hamburg stammende Lagerfeld: «Wenn das weitergeht, gebe ich die deutsche Nationalität auf. Ich will nicht Teil dieses Neonazi-Clubs sein.» Er wolle aber auch nicht Bürger seiner Wahlheimat Frankreich werden. Er fühle sich hingegen als Kosmopolit und Hanseat.

Lagerfeld hatte bereits Ende vergangenen Jahres Merkel kritisiert und in einem TV-Interview gesagt: «Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 10.05.2018 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Er sieht fast aus wie ein bekannter deutscher De Angelo Schlagersänger.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 10.05.2018 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Er sieht fast aus wie ein bekannter deutscher De Angelo Schlagersänger.