An Luftfahrtmuseum

29. Mai 2017 16:19; Akt: 29.05.2017 16:25 Print

John Travolta verschenkt seine Boeing 707

Wenn Schauspieler John Travolta nicht gerade vor der Kamera steht, sitzt er als Pilot hinter dem Steuerknüppel. Nun verschenkte er eines seiner Flugzeuge.

storybild

Schauspieler John Travolta sitzt seit Jahrzehnten selbst hinter dem Steuerknüppel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pulp-Fiction-Star John Travolta (63) fliegt bereits seit Jahrzehnten seine Flugzeuge selbst. Der leidenschaftliche Pilot verkündete auf seiner Website nun, dass er sich von seiner «geliebten» Boeing 707 getrennt hat. Der Schauspieler verschenkt seinen Flieger an ein Luftfahrtmuseum im australischen Albion Park, rund 140 Kilometer südlich von Sydney.

Flugzeug muss vor Übernahme restauriert werden

Wie viele von euch wissen, ist das Fliegen meine Leidenschaft und ich bin dankbar, dass ich so ein schönes Flugzeug so viele Stunden lang fliegen durfte», erklärte Travolta auf seiner Website. Ganz intakt ist die Maschine aber nicht: Der Flieger war ab 1964 für die australische Fluglinie Qantas im Einsatz und wurde nach drei Jahrzehnten in den Privatgebrauch gegeben.

Fachkräfte der Gesellschaft zur Restaurierung historischer Flugzeuge (HARS) in Albion Park müssen die Boeing nun für den Flug von den USA nach Australien fit machen. «Ich hoffe selbst ein Teil der Crew sein zu können, wenn die Maschine nach Australien geflogen wird», so Travolta. Welchen Wert das Flugzeug tatsächlich noch hat, ist nicht bekannt.

(L'essentiel/adu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.