Kim widerspricht

26. April 2018 10:10; Akt: 26.04.2018 10:27 Print

Kanye West bezeichnet Trump als Bruder

US-Rapper Kanye West schreibt aktuell eine wahre Flut an Twitternachrichten, auch mit bizarren Botschaften. Jetzt hat er sich dem Präsidenten Donald Trump gewidmet.

storybild

New York: Der Musiker Kanye West (r) und US-Präsident Donald Trump stehen gemeinsam im Trump Tower (13.12.2016). Foto: Seth Wenig/AP/dpa

Zum Thema

US-Rapper Kanye West hat Präsident Donald Trump via Twitter unerwartet seinen Respekt gezollt und ihn als seinen Bruder bezeichnet. Das löste bei Trump - selbstverständlich ebenfalls über Twitter - umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian (37) relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten.

West (40) schrieb: «Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Wir sind beide Drachenenergie. Er ist mein Bruder. Ich liebe jeden. Ich stimme nicht allem zu, was jemand macht. Das ist es, was uns zu Individuen macht. Und wir haben das Recht auf unabhängige Gedanken.» West postete auch ein Foto von Trumps berühmter Baseball-Mütze mit dem Wahlslogan «Make America Great Again», signiert vom Präsidenten.

Die Tweets erregten die Aufmerksamkeit Trumps und er twitterte zurück: «Danke, Kanye, sehr cool». Auf das Foto mit der Basecap antwortete er mit: «MAGA!», die Abkürzung für seinen Slogan.

Ehefrau Kim Kardashian teilt die Ansichten ihres Gatten nicht

Wests Frau, Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian, reagierte allerdings skeptisch und schrieb, ihre Ansichten würden sich von denen ihres Mannes unterscheiden. Zudem sage West nicht, dass er mit der Politik Trumps einverstanden sei. West drücke seine Meinung aus.

Ihr extrovertierter Mann twitterte daraufhin, Kardashian habe ihn gebeten, seine Bemerkungen richtig zu stellen. «Meine Frau hat mich gerade angerufen und sie wollte, dass ich das allen deutlich mache. Ich bin nicht mit allem einverstanden, was Trump macht. Ich stimme mit niemanden zu 100 Prozent überein außer mit mir selbst», schrieb West.

West schrieb eine wahre Flut an Twitternachrichten, unter anderem mit der bizarren Botschaft: «Ich bin gut beim Pingpong». In einer weiteren drückte er sein Interesse aus, Apple-Chef Tim Cook zu treffen, er habe da so einige Ideen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.