Mega-Scheidung

01. März 2021 10:45; Akt: 01.03.2021 10:49 Print

Kardashian plant TV-​​Interview zur Trennung

Nach sieben Jahren ist die Ehe von Kim Kardashian und Kanye West zu Ende. Die Reality-TV-Queen will im US-Fernsehen über das endgültige Aus sprechen.

storybild

Kim Kardashian will im TV über die wahren Gründe sprechen, warum ihre Ehe mit Kanye West nach sieben Jahren gescheitert ist.
(Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zahlreichen Spekulationen über Beziehungsprobleme und Ehekrisen ist es nun fix: Kim Kardashian (40) und Kanye West (43) gehen nach sieben Jahren Ehe getrennte Wege. Laut Gerichtsunterlagen, die die britische Zeitung «The Sun» nun veröffentlicht hat, sollen «unüberbrückbare Differenzen» der Grund sein, weshalb die Ehe der Reality-TV-Queen und des Musikers nicht mehr zu kitten ist.

Promi-Scheidung bleibt vorerst friedlich

Die Scheidungspapiere regeln außerdem das Sorgerecht für die vier gemeinsamen Kinder North (7), Saint (5), Chicago (3) und Psalm (1), das sich das ehemalige Promi-Traumpaar von nun an teilen will. Darüber hinaus haben sich sowohl Kardashian als auch West darauf geeinigt, im Zuge ihrer einvernehmlichen Scheidung auf Unterhaltszahlungen zu verzichten. Auch ein Rosenkrieg über das geschätzte Vermögen von zwei Milliarden US-Dollar wird wohl nicht entbrennen, da ein Ehevertrag vor der Hochzeit bereits für klare Verhältnisse gesorgt hat und von keinem der beiden angezweifelt wird.

TV-Interview mit Oprah Winfrey

Klingt zwar nach einer gütlichen Einigung, trotzdem will Kardashian auch öffentlich für klare Verhältnisse sorgen. Und das am besten mit Hilfe von Talkqueen Oprah Winfrey (67), wie ein Insider der «Sun» verrät. «Kim bereitet sich darauf vor, ein großes Interview mit Oprah zu machen, in dem sie über ihr Ehe-Aus spricht», so die Quelle. «Sie denkt, dass sie sich der Öffentlichkeit stellen und ehrlich darüber sein muss, was zwischen ihr und Kanye passiert ist.» Einen Termin für den TV-Auftritt gibt es zwar noch nicht, aber Kardashian soll ein zweiteiliges Special vorschweben, «wenn alle ungelösten Probleme ihrer Scheidung geklärt worden sind», behauptet der Bekannte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.