Freispruch

13. Januar 2015 12:20; Akt: 13.01.2015 12:45 Print

Küblböck hat Park-​​Rempler nicht mitbekommen

Der ehemalige DSDS-Star wurde von dem Vorwurf freigesprochen, nach einem Unfall beim Einparken Fahrerflucht begangen zu haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Daniel Küblböck (29) ist ein Prozess wegen angeblicher Unfallflucht mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Der Vorwurf lasse sich nicht beweisen, urteilte ein Berliner Verkehrsgericht am Montag. Hintergrund des Verfahrens ist ein Blechschaden, den der Sänger am 17. April 2014 in Berlin verursacht haben soll. Beim Einparken soll Küblböck ein anderes Auto touchiert haben. «Das habe ich aber nicht gemerkt», sagte er im Prozess. Das Verfahren gegen den Künstler, der vor zwölf Jahren in der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» bekanntwurde, war nach der Anzeige einer Augenzeugin ins Rollen gekommen.

Er habe keine Fahrerflucht begangen, sagte Küblböck. «Ich bin in die Parklücke, habe dabei laute Musik gehört.» Er sei dann zwar mit einem Fuß ausgestiegen. «Weil ich aber merkte, dass der Abstand zu anderen Fahrzeugen sehr eng ist, habe ich mir ein paar Meter weiter einen anderen Parkplatz gesucht.» Der Richter sagte, ein derartiger Streifschaden sei für den Verursacher nicht zwingend zu bemerken. Die Version von Küblböck bezeichnete das Gericht als nachvollziehbar.

Die Staatsanwältin hatte auf eine Geldstrafe von 3000 Euro sowie auf eine Führerscheinsperre von einem halben Jahr plädiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.