Haarig!

02. Januar 2018 08:55; Akt: 02.01.2018 08:58 Print

Lourdes zeigt stolz ihre Achselhaare

Sie hat es sicher von ihrer Mutter, doch auch andere Stars neben Madonnas Tochter Lourdes präsentieren immer öfter ihr Achselfell.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wenn sich weibliche Superstars mit Achselhaaren zeigen, gibt es dafür in der Regel drei simple Erklärungen: Das Foto ist aus den 80er Jahren, die Rasur wurde in der Eile vergessen oder aber man will provozieren und ein Statement setzen!

Haarige Provokation

Immer häufiger zeigen sich Models wie auch Hollywoodstars mit Achselfell. Und wenn jemand für Provokation bekannt ist, dann ist das definitiv Pop-Queen Madonna! Mit einem Post von hrer Achselbehaarung wollte sie einst für mehr Toleranz gegen Andersartigkeit aufrufen. Doch statt dafür Applaus zu bekommen, erntete die Sängerin hauptsächlich böse Kommentare.

Gegen den auferlegten Schönheitswahn

Oftmals sind es Frauen, die sich gegen den irren Schönheitswahn in Hollywood auflehnen wollen, darunter Stars wie «Girls»-Schauspielerin Jemima Kirke, die ihre Achselhaarpracht mit Stolz auf den roten Teppichen dieser Welt präsentiert. Auch Scout Willis, die Tochter von Demi Moore und Bruce Willis lässt sich immer mal wieder mit Haarbüscheln unter den Armen ablichten.

Stolze Achselpracht

So auch Madonnas Tochter Lourdes, die stolz ihre Achselbehaarung der Kamera präsentiert. Das hat die 21-Jährige wohl von ihrer Mutter geerbt. Auf Konventionen pfeifen und gegen den Strom schwimmen. Gut, so Lourdes! Auch wenn die Körperbehaarung nicht Jedermanns Sache ist.

(L'essentiel/HH)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.