Besuch in Sandhurst

28. März 2017 08:21; Akt: 28.03.2017 08:45 Print

Mama und Papa sprechen Prinz Sébastien Mut zu

LUXEMBURG - Prinz Sébastien absolviert gerade eine Ausbildung an der britischen Militärakademie Sandhurst. Zur «Halbzeit» seines Kurses erhielt er Besuch von seinen Eltern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Prinz Sébastien von Luxemburg hat am Wochenende seine Eltern Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa in der Royal Military Academy im südenglischen Sandhurst empfangen. Der 24-jährige Sébastien, fünftes und jüngstes Kind des großherzoglichen Paars, absolviert seit September eine elfmonatige Offiziersausbildung an der Eliteschule.

Der Kommandant der Militärakademie, Generalmajor Paul Nanson, nutzte die Gelegenheit für einen Gesprächsaustausch mit den Monarchen aus dem Großherzogtum. Anschließend nahmen Henri und Maria Teresa gemeinsam mit Sohn Sébastien und dessen Kadettenkollegen der «Normandy Company» an einem Galadinner teil.

Ein heimlicher Brite

Am 11. August 2017 findet in Sandhurst die traditionelle Sovereign's Parade statt, mit der die Ausbildung der Offiziersanwärter endet. Die großherzogliche Familie wird auch an diesem Termin teilnehmen, wie der Hof in einem Communiqué mitteilt.

Prinz Sébastien kennt Großbritannien bereits aus seiner Schulzeit, als er einige Austauschjahre dort verbrachte. Mit den Briten teilt er auch seine Begeisterung für den Rugbysport. 2010 erhielt der Prinz sein Abitur an der International School of Luxembourg. Im Dezember 2015 schloss Sébastien sein Uni-Studium an der amerikanischen Franciscan University of Steubenville mit einem Bachelor in Marketing und Kommunikation ab.

Knapp ein Jahr später ereilte ihn dann der Ruf der Eliteakademie Sandhurst. Auch sein Großvater Altgroßherzog Jean (96), sein Vater Henri (61) und seine älteren Brüder Guillaume (35) und Félix (32) ließen sich dort militärisch ausbilden. Weitere prominente Absolventen sind die britischen Prinzen Harry und William, Winston Churchill und Abdullah II., König von Jordanien.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.