Bis vor Gericht

16. November 2017 18:05; Akt: 16.11.2017 18:11 Print

Menschlicher Cyborg kämpft für seine Leidenschaft

Rich Lee, Cyborg aus Utah, USA, hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Sein ungewöhnlicher Lebensstil hat ihn in bis vor Gericht gebracht.

Menschlicher Magnet: Cyborg kämpft bis vor Gericht

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lee, von vielen als Cyborg bezeichnet, hört lieber den Titel «Biohacker». Zehn Implantate hatte er sich bereits eingesetzt, das Ganze aber wieder auf sechs reduziert. «Manche musste ich einfach haben», sagt Lee dazu. Unter anderem magnetische Finger-Implantate, mit denen er metallische Gegenstände nur durch Gesten bewegen kann.

Oder aber auch einen NFC-Chip in der Hand, den er dazu benutzt, Türen mit NFC-Schlössern zu öffnen. Der Chip könne aber auch «auf Millionen andere Sachen» programmiert werden. Derzeit arbeitet er an einem Projekt namens «Lovetron 9000», einem vibrierenden Becken-Implantat «für den Mann», das der Intimität auf die Sprünge helfen soll.

Lee musste schon vor Gericht, wegen Gesundheitsbedenken. Die Behörden des konservativen Bundesstaates warfen ihm vor, sich selbst zu verstümmeln. Im Prozess verlor er das Sorgerecht für seine Kinder, zahlte eine hohe Geldstrafe. «Aber ich glaube an die Cyborg-Philosophie», so Lee, der es als Pflicht sieht, Körper mit Technik zu vernetzen, um den Fortbestand der Zivilisation zu gewährleisten.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.