Spende in Erinnerung an Emmy

22. Juni 2018 07:35; Akt: 22.06.2018 07:35 Print

Miller will andere Kinder vor Ertrinken bewahren

Mit einem herzzerreißenden Foto bedankt sich Bode Miller für die Unterstützung nach dem Tod seiner Tochter Emeline. Er setzt sich nun für Sicherheitsvorkehrungen am Wasser ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund einer Woche ist Bode Millers Tochter Emeline (19 Monate) während einer Feier in einem Pool ertrunken. Nun hat sich der US-Ski-Star auf Instagram erneut an Freunde und Fans gerichtet und sich für alle Nachrichten, Gebete und die Unterstützung in den vergangenen Tagen bedankt. «Wir sind wirklich berührt und gesegnet», schreibt Miller.

Weiter teilt er mit, Hebammen der Familie hätten für sie eine Spendenaktion gestartet. Das Geld soll für die weltweiten Sicherheitsvorkehrungen am Wasser gespendet werden, so Miller. «Die Erinnerung an unser kleines Mädchen soll weiterbestehen und dabei helfen, so viele Tode durch Ertrinken zu verhindern, wie möglich.» Die Familie werde bald weitere Details zur geplanten Aktion bekannt geben.

Wie es zum Unfall kam

Der Tod der kleinen Emmy hatte weltweit schockiert und für eine riesige Anteilnahme gesorgt. Bode Miller und seine Frau Morgan hatten an der Feier im Haus ihres Nachbarn teilgenommen, als sich das Unglück ereignete. Das kleine Mädchen wurde laut Polizei bewusstlos in dem Schwimmbad gefunden. Rasch eingetroffene Rettungskräfte hätten Emeline trotz langer Bemühungen nicht wiederbeleben können.

Er und seine Frau seien am Boden zerstört, schrieb Miller nach der Tragödie auf Instagram zu einem Foto des kleinen Mädchens. «Niemals hätten wir gedacht, dass wir einmal einen solchen Schmerz erleben würden.» Miller bat die Medien darum, die Familie in ihrem Schmerz in Ruhe zu lassen.

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 22.06.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Man braucht nur auf seine Kinder aufzupassen, so einfach ist das!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 22.06.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Man braucht nur auf seine Kinder aufzupassen, so einfach ist das!