Playboy

11. Februar 2016 16:22; Akt: 11.02.2016 17:00 Print

Pamela Anderson zieht zum letzten Mal blank

Eine Playboy-Ikone sagt Goodbye: Pamela Anderson (48) hat sich für die März-Ausgabe des Magazins noch einmal ausgezogen. Ein sexy Abschied von einer Legende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

13 Titelseiten im amerikanischen Playboy, acht im deutschen: Wie keine Frau vor ihr hat Pamela Anderson das Herrenmagazin geprägt – und wurde von ihm geprägt. Im aktuellen Heft ist sie wieder zu sehen, wie Gott sie schuf. Die Fotos sind gleich ein doppelter Abschied: Einmal von Anderson, die sich mit 48 zum letzten Mal für den Playboy auszieht – und einmal von den Nacktfotos selbst. Denn ab der April-Ausgabe werden die Erotik-Models – zumindest in der amerikanischen Version des Hefts – nicht mehr unverhüllt abgedruckt.

Anderson wurde 1989 als Zuschauerin bei einem Footballspiel entdeckt. Die Stadionkamera zeigte sie in Großaufnahme. Die Zuschauer begannen zu schreien und man schaffte sie auf das Spielfeld. «Ich trug damals ein T-Shirt der kanadischen Biermarke Labatt Blue – und die Brauerei engagierte mich prompt für einen Werbespot», erinnert sich die damals 22-Jährige. Gleich danach rief der Playboy an – und ab ging's nach Los Angeles.

Doch die ersten Akt-Aufnahmen liefen anders als geplant. «Der Fotograf verschoss nur eine einzige Filmrolle, weil ich mich vor Nervosität übergeben musste», sagt Anderson. «Doch dann sah ich die Bilder, und von da an war es schwer, die Klamotten anzubehalten!» Mit der Karriere von Anderson ging es daraufhin steil bergauf. Auch ins berüchtigte Playboy-Mansion kehrte sie ein. Was passierte da? «Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich bin mir sicher, dass einer meiner Söhne dort gezeugt wurde.»

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.