Burning Man Festival

05. September 2016 09:33; Akt: 05.09.2016 09:37 Print

Paris wird zum Alien, Scott verkauft Küsse

Am Burning Man Festival, mitten in der Wüste, lassen sich alle gehen. Auch die zahlreichen Stars, die bei der mehrtägigen Kunst-Party mitfeiern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bis zu 70.000 Menschen reisen jeweils Ende Sommer in die Black-Rock-Wüste im US-Bundesstaat Nevada, um die Kunst, die Natur und die Gemeinschaft zu feiern. Für eine Woche errichten die Besucher des Burning Man Festivals eine temporäre Stadt aus Zelten, Holzhütten und Wohnwagen, riesige Kunst-Installationen werden aufgebaut (und zum Schluss abgebrannt) und an jeder Wüstenecke performen Artisten und Musiker.

Früher gab es kaum Bilder aus dem Innern von Black Rock City, wie die Anwesenden ihre selbsterrichtete Stadt nennen. Eines der obersten Gebote des Festivals: Keine Spuren zu hinterlassen. Wenn die Party vorbei war, wussten nur noch die Besucher, die dabei waren, wie es wirklich war. Dank Social Media hat sich aber auch dieser Umstand geändert – und wir können alle ein kleines Bisschen dabei sein, wenn Paris Hilton einen Sand-Engel macht und Scott Eastwood seine Knutschkünste zur Verfügung stellt. Die Fotos davon sehen Sie in der Bildstrecke.

This is what happens when you're a #PlayaVirgin entering into #BurningMan for the first time. #DustAngel ✨✨ Ein von Paris Hilton (@parishilton) gepostetes Video am 30. Aug 2016 um 20:26 Uhr

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.