Politische Botschaft

28. September 2016 11:20; Akt: 28.09.2016 12:48 Print

Perry geht nackt wählen – und wird verhaftet

Die US-Sängerin engagiert sich schon länger für Politik und unterstützt Hillary Clinton öffentlich. Mit einem neuen Video will sie Wähler an die Urne bewegen.

Popstar Katy Perry will mit einem Strip im Wahllokal die Menschen zum Wählen bewegen. (Video: KameraOne)

Zum Thema

Nachdem ihr Freund, Hollywoodstar Orlando Bloom (39), in den Ferien nackt auf dem Meer gepaddelt ist, zieht jetzt Katy Perry (31) nach – und zieht sich ebenfalls in der Öffentlichkeit aus. In einem neuen Video, das in Zusammenarbeit mit dem Comedy-Kanal Funny or Die entstanden ist, spaziert der Superstar ganz patriotisch in einem US-Flaggen-Pyjama zu einem Wahllokal.

In einer kurzen Ansprache richtet sie sich an die Wahlberechtigten. Kernaussage: Wer wählen geht, kann anziehen, was er oder sie will. Hauptsache, man geht wählen. Dann reißt sie sich ihren Pyjama vom Leib. Zwei Polizisten sind aber sogleich zur Stelle und verhaften sie – Nacktheit in der Öffentlichkeit ist natürlich verboten. «Ich nutze meinen Körper, um zu helfen, die Welt zu verändern», schreibt Perry auf Twitter.

A photo posted by KATY PERRY (@katyperry) on

Die Aktion zeigt bereits Wirkung: Auch Madonna postete heute ein Nacktbild auf Instagram. Dazu schrieb sie: «Ich habe mit Katy Perry nackt gewählt.»

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.