Giuliana Farfalla

09. Januar 2018 12:05; Akt: 09.01.2018 12:11 Print

Playboy zeigt transsexuelles Covergirl

Die 21-Jährige wurde durch ihre Teilnahme bei «GNTM» bekannt. Kurz vor dem Dschungelcamp zog sie sich nun für den Playboy aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wie jedes Jahr vor dem Start der Reality-Sendung «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus» zeigt sich auch heuer eine der Teilnehmerinnen in der deutschen Ausgabe des Playboy im Adamskostüm.

Das Cover der Februarausgabe ziert diesmal das 21-jährige Transgender-Model Giuliana Faralla. Eine Premiere beim deutschen Playboy.

«Sie mag die erste Transsexuelle überhaupt auf dem Titel des deutschen Playboy sein. In erster Linie ist sie aber eine ganz besondere Frau. Und zugleich ein wunderschöner Beleg dafür, wie wichtig der Kampf für das Recht auf Selbstbestimmung ist», freut sich Playboy-Chefredakteur Florian Boitin über das Engagement der jungen Frau.

???? Ein Beitrag geteilt von Giuliana Farfalla (@giuliana_farfalla) am Dez 5, 2017 um 1:22 PST

Falls das im Jahre 2018 noch ein Tabu berühren sollte, dann spreche das wohl mehr für die Aufgeschlossenheit des Playboy als für die Aufgeklärtheit unserer Gesellschaft, ist sich Boitin sicher.

Erst vergangenen November gab es mit Ines Rau, einem französischen Model, das erste transsexuelle Playmate in der US-Ausgabe des Magazins zu sehen. Sie wurde von Cooper Hefner, dem Sohn von Playboy-Gründer Hugh Hefner, persönlich ausgesucht.

Mut machen

Farfalla, die als Pascal Radermacher zur Welt kam, fühlte sich bereits im frühen Kindesalter im falschen Körper. Als sie 16 Jahre alt war, wurde sie durch eine Geschlechtsanpassung auch äußerlich zur Frau. Sie will durch die Teilnahme an den TV-Formaten anderen Transgendern und Transexuellen Mut machen. In erster Linie will sie aber als Frau erfolgreich sein.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.