Alina Kabajewa

17. Dezember 2010 18:40; Akt: 17.12.2010 18:51 Print

Putins «Geliebte» auf dem Cover von «Vogue»

Die neue Chefredaktion der russischen «Vogue» startet mit einem Knalleffekt: Ihr erstes Covergirl ist Alina Kabajewa, die angebliche Gespielin von Wladimir Putin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im April 2008 hatte die Boulevardzeitung «Moskowskij Korrespondent» berichtet, Putin habe sich nach 25 Ehejahren von seiner Frau Ljudmila scheiden lassen, um Alina Kabajewa zu heiraten. Die attraktive Sportlerin war vier Jahre zuvor in Athen Olympiasiegerin in der Rhythmischen Sportgymnastik geworden. Putin dementierte vehement, und kurz darauf wurde die Zeitung unter mysteriösen Umständen eingestellt.

Die Gerüchte aber verstummten nie, erst recht nicht, seit Alina Kabajewa vor einem Jahr einen Sohn zur Welt brachte, dessen Vater bis heute unbekannt ist. Nun ist die attraktive 27-Jährige erneut im Rampenlicht, als Covergirl der russischen «Vogue»-Ausgabe vom Januar 2011. Eingefädelt hat den Coup Viktoria Dawidowa, die neue Chefredaktorin des Glamour-Magazins, allerdings wird heftig spekuliert, Wladimir Putin wolle sich bald zu seiner Geliebten bekennen und die Öffentlichkeit mit dem «Vogue»-Cover darauf vorbereiten.

In der Modewelt wirft Kabajewas Auftritt ebenfalls hohe Wellen, wobei es nicht um die Polit-Connection geht. Vielmehr sorgt die Tatsache für Aufregung, dass das goldfarbene Balmain-Kleid, das die Ex-Sportlerin auf dem Titelblatt trägt, in diesem Jahr bereits mehrfach in den einschlägigen Postillen zu sehen war.

(pbl/20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.