Rassistische Tweets

30. Mai 2018 18:56; Akt: 30.05.2018 19:28 Print

Roseanne schiebt Schuld auf Medikamente

Nachdem Seriendarstellerin Roseanne sich auf Twitter rassistisch geäußert hatte, wurde ihre Serie abgesetzt. Jetzt schiebt sie die Schuld auf Medikamente. Der Hersteller kontert.

storybild

Roseanne Barr redet sich auf Medikamente raus. Der Hersteller schlägt zurück. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roseanne Barr hatte eigentlich alle Karten auf der Hand, um nach 20 Jahren Bildschirmabsenz noch einmal voll durchzustarten. Der US-Sender ABC hatte ihrer Erfolgssendung Roseanne ein Revival beschert. Doch dann stellte sie sich selbst ein Bein, beschimpfte auf Twitter eine Ex-Beraterin des ehemaligen Präsidenten Barack Obama rassistisch. ABC zog die Notbremse, setzte die Serie kurzerhand ab.

Barr reagierte und löschte den Tweet. Jetzt äußerte sie sich zum Sachverhalt. Erst behauptete sie, sie habe nicht gewusst, dass Valerie Jarrett, die Ex-Beraterin von Barack Obama, schwarz sei, anschließend schob sie die Schuld auf ein Schlafmittel namens «Ambien», unter dessen Einfluss sie den Tweet verfasst habe.

Der Hersteller des Medikaments Sanofi ließ die Ausrede aber nicht gelten und antwortete schlagfertig, ebenfalls via Twitter, dass «Rassismus nicht zu den bekannten Nebenwirkungen» ihrer Produkte gehöre.

Auch viele ihrer (ehemaligen) Arbeitskollegen distanzierten sich inzwischen von Barr. Die bekennende Trump-Anhängerin war bereits in der Vergangenheit häufiger durch grenzwertige Aussagen aufgefallen.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.