«Moralische Zweifel»

15. Juli 2018 14:16; Akt: 15.07.2018 14:30 Print

Scarlett Johansson sagt Transgender-​​Rolle ab

Die US-Schauspielerin zieht sich aus dem Filmprojekt «Rub and Tug» zurück, nachdem ihre Besetzung für heftige Kritik gesorgt hatte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Schauspielerin Scarlett Johansson hat sich aus einem Filmprojekt zurückgezogen, in dem sie einen Transgender-Mann spielen sollte. Sie habe aufgrund der «jüngsten moralischen Zweifel», die ihre Besetzung ausgelöst hätten, entschieden, «respektvoll meine Teilnahme an dem Projekt zurückzuziehen», sagte die 33-Jährige dem Magazin «Out» am Freitag. Johansson sollte die Hauptrolle in dem Film «Rub and Tug» übernehmen, der die Geschichte von Dante «Tex» Gill erzählt.

Gill war Betreiber eines Massagesalons und Zuhälter, der in den 70er und 80er Jahren zu einer bedeutenden Figur in kriminellen Kreisen aufstieg. Geboren als Lois Jean Gill, identifizierte sich Gill als Mann. Die Besetzung Johanssons für die Rolle hatte in den sozialen Netzwerken für Kritik gesorgt, weil kein Transgender berücksichtigt worden war.

Nachdem die Schauspielerin zunächst darauf verwiesen hatte, dass Schauspielkollegen Jeffrey Tambor, Jared Leto und Felicity Huffman auch erfolgreich Transgenderrollen gespielt hatten, vollzog sie nun eine Kehrtwende. Sie habe seitdem «viel von der Transgender-Gemeinde gelernt» und wisse nun, dass ihre Aussage unsensibel gewesen sei.

Hollywood-Produktionen wird oft vorgeworfen, Rollen und Figuren aus anderen Kulturen durch «Weißwaschen» auf ein weißes Publikum zuzuschneiden. Ein ähnlicher Streit entbrannte zuletzt um den Film «Ghost in the Shell», in dem Johansson mit schwarzer Perücke eine japanische Manga-Heldin spielte.

(L'essentiel/chk/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.