Bodyshaming gegen Taylor Swift

22. Mai 2018 12:57; Akt: 22.05.2018 13:01 Print

«Schaut mal, wie fett sie geworden ist!»

Von Skinny- zu Fat-Shaming: Kaum hat Taylor Swifts «Reputation»-Tour begonnen, wird die Sängerin auf Twitter wegen ihres Gewichts beschimpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Jahrelang musste sich Taylor Swift (28) anhören, sie sei viel zu dünn – nun schlägt die Stimmung ins Gegenteil um. Zumindest auf einem Twitter-Account, der sich «Taylor Swift is fat» nennt. Am 10. Mai – zwei Tage nach dem Start ihrer «Reputation»-Tour – der erste Eintrag: «Ich bin fest davon überzeugt, dass Taylor Swift schwanger ist, so, wie sie bei ihrem Konzert in Arizona aussah.» Es wird noch fieser: «Diese Waden!» Oder: «Also ehrlich. Schaut mal, wie fett sie geworden ist! Warum bitte trägt sie so ein körperbetontes Outfit?»

Fast alle Einträge sind mit Vorher-Nachher-Fotos versehen, die beweisen sollen, wie viel Taylor an Gewicht zugelegt hat. Je unvorteilhafter die aktuellen Fotos, desto besser – die alten, auf denen Taylor deutlich dünner ist, werden als «Perfektion» bezeichnet. Wer steckt hinter dem grässlichen Account?

Beim Meet & Greet gefragt

In der Twitter-Bio steht: «Ein Swiftie aus Nashville, die einfach über die Gewichtszunahme diskutieren will.» Ein Swiftie – also ein Taylor-Swift-Fan? Schwer vorstellbar, dass die Posts von jemandem kommen, der es gut mit dem Popstar meint.

Taylor selbst hat sich bisher nicht geäußert – aber laut Twitter-Userin Anna, die an einem Meet & Greet teilnehmen durfte, sei die Sängerin auch schon direkt mit Bodyshaming konfrontiert worden: «Ich muss ununterbrochen daran denken, wie ein Girl aus unserer Gruppe Taylor allen Ernstes gefragt hat, wie sie so dick werden konnte. Taylor wusste gar nicht, was sie sagen soll und sah total verletzt aus – furchtbar!»

Zwei gute Nachrichten gibt es aber: «Taylor is fat» hat gerade mal 31 Follower. Und: Die Sängerin hat viele Supporter, die sie in Schutz nehmen – zum Beispiel diese hier.

(L'essentiel/mar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.