Meghan Markle

05. Dezember 2017 11:14; Akt: 05.12.2017 11:17 Print

Schon mit elf kämpfte sie gegen Sexismus

Die künftige Royal Meghan Markle setzte sich schon früh für Gleichberechtigung ein. Als sie eine sexistische Werbung sah, schrieb sie sogleich einen Brief an Hillary Clinton.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Meghan Markle (36) und Prinz Harry (33) werden 2018 heiraten, das ist mittlerweile vermutlich ziemlich überallhin durchgesickert. Doch was die Wenigsten wissen dürften: Markle setzt sich für ihre Rechte als Frau ein – und vor allem schon, seit sie ein Kind war.

Als sie im zarten Alter von elf Jahren einen Spülmittel-Werbespot sah, war sie enttäuscht – Frauen gehörten in die Küche, an den Herd und ans Spülbecken, so fasste sie die Botschaft in dem Spot auf. Meghan schritt sogleich zur Tat und verlangte per Brief, dass die Werbung angepasst wird – und wurde so schon im Kindesalter zur Aktivistin für Gleichberechtigung.

Ihr Handeln veranlasste danach die Redaktion des Jugendsenders Nick, einen Beitrag zu Meghan und ihrem Protest zu machen und die 11-Jährige die Geschichte nacherzählen zu lassen. Die ganze Story hinter Meghans couragierter Tat lesen Sie in der Bildstrecke.

Der Beitrag von Nickelodeon ist hier nachzuschauen.

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 05.12.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gold digger.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 05.12.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gold digger.