#MeToo-Übergriffe

09. November 2017 14:45; Akt: 09.11.2017 14:45 Print

Sheen wird Sex mit 13-​​Jährigem vorgeworfen

Beim Dreh eines Films soll sich der damals 19-jährige Charlie Sheen an einem Minderjährigen vergriffen haben. Der HIV-kranke Schauspieler lässt das dementieren.

storybild

Laut einem Freund Haims gab Sheen dem Jungen Gras zu rauchen und hatte Sex mit ihm: Charlie Sheen (hinten Mitte) mit Corey Haim (l.) und Kerri Green auf einem Promotion-Bild zum Film Lucas von 1986. (20th Century Fox Film)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein Freund des 2010 im Alter von 38 Jahren verstorbenen Corey Haim, Dominick Brascia, beschuldigt Schauspieler Charlie Sheen (im Bild), den damals Minderjährigen unter Drogen gesetzt und mit ihm Sex gehabt zu haben, wie The Enquirer berichtet. Während der Dreharbeiten zum Film «Lucas», der 1986 erschien, habe der 19-jährige Sheen dem 13-jährigen Corey Haim Gras zu rauchen gegeben und danach Analsex mit ihm gehabt.

«Haim sagte, darauf sei Sheen sehr kalt gewesen ihm gegenüber und habe ihn zurückgewiesen. Als Corey wieder rummachen wollte, war Charlie nicht interessiert», erzählt Brascia. Dennoch sollen sie später erneut Sex gehabt haben. Corey behauptete laut Brascia, ihm habe das nicht gefallen und er habe sich schließlich von Sheen lösen können. Ein Sprecher des HIV-positiven Schauspielers dementiert das gegenüber People kategorisch.

Bereits vor vier Jahren hatte Corey Feldman Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen nicht genannte Personen aus dem Filmgeschäft erhoben. «Es gab Leute, die das mit Corey und mir gemacht haben und die immer noch in der Industrie arbeiten», sagte Feldman damals. Feldman hat der Polizei in Los Angeles die Namen der angeblichen Täter genannt. Die Polizei konnte den Fällen aber nicht nachgehen, da sie verjährt seien. Auch gegen Sheen werde nicht ermittelt, teilte die Polizei dem The Enquirer mit.

(L'essentiel/NXP/sda/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.