Neuer Song

16. Mai 2018 08:44; Akt: 16.05.2018 08:45 Print

Skandalrapper lädt AfD-​​Weidel zum Döner ein

Rapper Farid Bang bedroht die deutsche Politikerin Alice Weidel in seinem neuen Song. Jetzt will er für sie ein Candle-Light-Dinner organisieren.

Farid Bang will die AfD-Politikerin Alice Weidel zu Döner und Rotwein einladen. (Quelle: Instagram)

Zum Thema

Nachdem die deutschen Rapper Farid Bang und Kollegah im April den Musikpreis Echo gewannen, war die Empörung groß. Denn in ihren Songtexten finden sich antisemitische, gewaltverherrlichende und frauenfeindliche Passagen. Nun setzt Farid Bang noch einen drauf: Auf seinem Instagram-Account veröffentlichte der Rapper am Montagnachmittag ein Video, in dem ein Ausschnitt seines neusten Songs zu hören ist.

Darin sind Drohungen zu hören, die sich an die deutsche AfD-Politikerin Alice Weidel richten: «Brech' Alice Weidel das Nasenbein», rappt Farid Bang. Und weiter: «Nutte, du weißt, die Polizei findet dich in der U-Bahn liegend.»

Weidel prüfe rechtliche Schritte

Weidel hatte nach der Echo-Preisverleihung auf Twitter geschrieben, dass Farid Bang «nichts weiter als ein asozialer Marokkaner» sei. Damit spielte sie auf einen Song des Rappers mit dem Titel «Asozialer Marokkaner» an.

Der Sprecher von Alice Weidel sagte zur Deutschen Presse-Agentur, die Politikerin prüfe rechtliche Schritte gegen Farid Bang. Weiter kommentieren wollte Weidel die Aussagen nicht.

Rapper lädt AfD-Politikerin zum Dinner ein

Bereut der Skandalrapper bereits seinen Post von Montag? Denn in seinem neuesten Instagram-Post lädt Farid Bang die Politikerin zum Abendessen ein. Er schreibt zu einem Bild, das ihn mit einem Döner in der Hand zeigt: «Liebe Frau Weidel, vielleicht gestatten Sie es mir, Sie zu einem Candle Light Dinner mit Döner und Rotwein einzuladen. Unter Umständen gelingt es mir, Sie durch einige meiner Vorzüge davon zu überzeugen, Ausländer wie mich nicht abschieben zu wollen.»

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.