Imbissbude und Elvis

11. September 2020 11:31; Akt: 11.09.2020 11:33 Print

So heirateten Lily Allen und David Harbour

Die britische Sängerin Lily Allen und der «Stranger Things»-Star David Harbour haben sich in einer Kapelle in Las Vegas das Jawort gegeben und dabei auf Glamour komplett verzichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Musikerin Lily Allen (35) und Stranger Things-Star David Harbour (45) haben sich am Montag in Las Vegas das Jawort gegeben, wie The Sun berichtet. Die Britin und der US-Amerikaner daten sich seit dem Sommer 2019.

Da die Sängerin im Frühling schon mit einem Klunker am Finger gesehen wurde, munkelten Fans bereits über eine Verlobung. Nun haben die beiden ihre Ehe auf Instagram mit Hochzeitsfotos bestätigt.

Den Fotos nach zu urteilen, haben die zwei ohne Gäste geheiratet. Einzig Lilys Töchter Marnie (7) und Ethel (8) aus erster Ehe scheinen bei der Trauung dabei gewesen zu sein.

Burger und Dior

Auch überraschend: Die beiden Stars verzichteten komplett auf Glamour. Statt in einer Luxus-Location heirateten Lily und David in der Graceland Chapel in Las Vegas – samt hauseigenem Elvis-Nachahmer. Danach aßen sie in einer Imbissbude, wo es für das frisch getraute Ehepaar und Lilys Töchter Burger und Pommes gab.

Ganz low-budget war die Hochzeit dann doch nicht: Das knielange Kleid der Singer-Songwriterin mag zwar simpel aussehen, stammt aber von der Luxusmarke Dior.

Auf Instagram gratulieren die Stars inzwischen schon fleißig. Sängerin Katy Perry (35) etwa schreibt unter einem Bild in Großbuchstaben «Liebe», und Stranger Things-Co-Star Millie Bobby Brown (16) meint zu ihrem Serien-Vater: «Wow. Papa, ich bin stolz! Ich freue mich so für euch.»

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.