Tomb Raider

08. März 2018 19:35; Akt: 08.03.2018 19:34 Print

So machte sich Alicia Vikander fit für Lara Croft

Action-Star wird man nicht über Nacht: Die Nachfolgerin von Angelina Jolie hat ein monatelanges, intensives Training hinter sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die frühere Ballerina ist von Natur aus eine zierliche Person: Für die Rolle der Lara Croft musste Alicia Vikander (29) einiges an Muskelmasse zulegen, um als Actionstar authentisch kämpfen, klettern und sprinten zu können. Dafür folgte sie einem strikten Programm: Sieben Monate vor Beginn der Dreharbeiten trainierte die Schwedin das erste Mal mit Magnus Lygdback. Die Methode des Celebrity-Trainers, der schon Alexander Skarsgard für seine «Legend of Tarzan» und Ben Affleck für «Justice League» fit gemacht hat, ist knallhart: Morgens um 5 Uhr schickte der Trainer Alicia ins Gym, wo Gewichte gehoben und Klimmzüge trainiert wurden.

Nachmittags wurden Flexibilität und Ausdauer mit Martial Arts und High-Intensity-Trainings trainiert. Alicia musste zudem während der Dreharbeiten 5-mal täglich essen, um genügend Proteine und Kohlenhydrate für den Muskelaufbau zu sich zu nehmen. Die Resultate lassen sich sehen: Alicia Vikander hat für die Rolle sechs Kilogramm an Muskeln zugelegt. «Vor dem Film konnte ich mein eigenes Körpergewicht nicht heben. Als Lara Croft mache ich Klimmzüge jetzt im Schlaf», so die Schauspielerin. Auch dem Trainer gefällt das Resultat. Aber nicht nur optisch ist Alicia stark: «Niemand hat so einen Willen wie Alicia. Sie ist ein Biest im Gym», so Magnus Lygdbäck.

Haben Sie selber Lust auf ein kleines Action-Training bekommen? Magnus Lygdback zeigt seine Lieblingsübungen:

(L'essentiel/gss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 09.03.2018 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    A dann vergiessen se dei gutt Fetter oder wei?? Protein ass iwwerbewährt, dat kritt en genuch mat engem Bifsteak den Dag eran.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 09.03.2018 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    A dann vergiessen se dei gutt Fetter oder wei?? Protein ass iwwerbewährt, dat kritt en genuch mat engem Bifsteak den Dag eran.