New York

30. März 2016 08:16; Akt: 30.03.2016 08:18 Print

Springsteen rockt mit seiner Mutter

Nicht nur Bruce Springsteen rockt im Alter von 66 Jahren munter weiter – auch seine 90-jährige Mutter hat noch ihren Spaß an den schnellen Rhythmen.

storybild

Rocken bis ins hohe Alter: Bruce Springsteen während eines Konzertes in Cleveland. (23. Februar 2016) (Bild: Tony Dejak)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Konzert der Rocklegende Bruce Springsteen am Montag im New Yorker Madison Square Garden war seine Mutter Adele im Publikum und schüttelte Seite an Seite mit ihrem Sohn das Hinterteil, wie das YouTube-Video eines Fans zeigt.

Springsteen und seine Band spielten eine Langfassung des Songs «Ramrod» von dem Erfolgsalbum «The River» (1980), als der Sänger und Gitarrist auf seine Mutter zeigte, die sich nahe der Bühne befand. Weiter auf der Gitarre spielend, bewegte sich Springsteen durch das Publikum auf seine Mutter zu und tanzte vor ihr herum. Auf dem Höhepunkt der Einlage begann er dann, seinen Hintern zu schütteln. Seine Mutter tat es ihm nach leichtem Zögern dann mit einem Lächeln nach.

«Sie hat's immer noch drauf», rief Springsteen daraufhin in die Menge, küsste seine Mutter und kehrte auf die Bühne zurück. Der Musiker, auch als «The Boss» bekannt, hat bekanntermassen ein enges Verhältnis zu seiner Mutter. So hat Springsteen einmal erzählt, dass sie einen Kredit aufnahm, damit er sich für 60 Dollar die Kent-Gitarre kaufen konnte, mit der seine Karriere begann.

(L'essentiel/nag/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.