(Zu) gute Vorbereitung

13. November 2017 07:21; Akt: 13.11.2017 07:21 Print

Stars am Rande des Wahnsinns

Dass sich ein Schauspieler auf eine Rolle vorbereiten muss, ist klar. Doch diese Celebs trieben es fast zu weit – und es wurde teilweise lebensgefährlich.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Wenn Stars eine neue Rolle annehmen, müssen sie sich logischerweise auch gut darauf vorbereiten. Einige studieren fremde Kulturen, andere nehmen viel Gewicht zu oder ab. Doch dann gibt es auch noch die extremen Schauspieler, deren Vorbereitung sie schier durchdrehen lässt.

Das beste Beispiel hierfür ist Adrien Brody (44). Für den Film «The Pianist» ließ er all seine Sachen zurück und zog nach Europa. Seine Wohnung, seine Habseligkeiten und selbst sein Auto verkaufte er. Seine Freundin verließ er und mit seinem Keyboard unter dem Arm brach er auf. Er wollte wissen, wie es ist, nichts mehr zu haben, damit er dem Juden ohne Familie, den er im Film spielen sollte, nachempfinden konnte. Den Oscar hat er dafür zwar gekriegt, die Freundin kam dann aber nicht mehr zurück.

Große Opfer für Karriere gebracht

Doch mit so krassen Vorbereitungen auf eine Rolle ist Brody nicht allein. Auch wenn die anderen Schauspieler ihre Liebsten nicht verlassen haben – sie brachten ebenfalls große Opfer für ihre Karriere. Sei es Jared Leto (45), Anne Hathaway (34) oder Rooney Mara (32) – sie alle litten für den Erfolg.

Welche anderen Stars sich für ihre Karriere geopfert haben, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.