Weinstein-Skandal

24. November 2017 15:26; Akt: 24.11.2017 15:56 Print

Thurman rechnet ab -​​ «Du verdienst keine Kugel»

Erstmals hat sich Schauspielerin Uma Thurman zum Skandal um Harvey Weinstein geäußert.

Zum Thema

Bisher hat Uma Thurman zum Harvey-Weinstein-Skandal geschwiegen. Doch nun findet sie deutliche Worte. Zu Thanksgiving hat sie ein Foto aus der «Kill Bill»-Reihe auf Instagram veröffentlicht.

«Ich habe kürzlich gesagt, ich sei wütend, und habe dafür ein paar Gründe. #MeToo, falls ihr das an meinem Gesichtsausdruck noch nicht abgelesen habt», schreibt sie dazu.

Uma Thurman kann ihre Wut kaum in Zaum halten. (Video vom 4. November)

Es sei wichtig, sich Zeit zu lassen und fair und korrekt zu bleiben. «Happy Thanksgiving an alle! Ausser Harvey Weinstein und seinen Mitverschwörern. Ich bin froh, dass es langsam vor sich geht – du verdienst keine Kugel», heißt es im Eintrag weiter.

Uma Thurman hat für mehrere Filme mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet – darunter «Pulp Fiction» und «Kill Bill».

Robert Rodriguez, Quentin Tarantino, Uma Thurman und Harvey Weinstein bei einer After Party zum Start von «Kill Bill Vol. 2» 2004 in Los Angeles. Bild: AFP

(L'essentiel/NXP/sda/sda/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.