Sänger James Arthur

02. Oktober 2017 12:34; Akt: 02.10.2017 13:21 Print

Trieb ihn Rita Ora in die Sexsucht?

Der ehemalige «X Factor»-Gewinner packt in einer schonungslosen Autobiografie über seine tiefsten Abgründe aus. Das dürfte Rita Ora nicht freuen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

James Arthur (29) stieg 2012 dank seines Sieges in der Castingshow «X Factor» vom Nobody zum umschwärmten Sänger auf. Doch hinter der Fassade bröckelte es. Bis es zum Total-Absturz kam. Das enthüllte der Brite jetzt in seiner Autobiografie «Back to the Boy».

Unverblümt schildert er, mit Hunderten von Frauen geschlafen zu haben. Zeitweise will er dreimal am Tag eine Gespielin gebraucht haben. Fündig wurde der Sänger vor allem auf Dating-Portalen und Sex-Hotlines im Fernsehen. «Ich war nach Sex süchtig, wie ich nach Cannabis süchtig war. Ich musste eine Leere füllen, damit ich mich besser fühlte», schreibt er.

Ora servierte ihn eiskalt ab

In die Sexsucht, so gibt er indirekt an, habe ihn ausgerechnet Superstar Rita Ora getrieben. Auf der «X Factor»-Tour Anfang 2013 verbrachten die beiden einige «magische Nächte» (O-Ton Arthur) miteinander. Die R'n'B-Sängerin soll ihm sogar gestanden haben, dass sie in ihn verliebt sei. Doch der große Kater folgte prompt. Ora habe sich nach einer Zeit einfach nicht mehr gemeldet. Auch auf seine Anrufe reagierte sie nicht mehr. Die Blondine hat ihn ganz offensichtlich geghostet.

Diese Enttäuschung habe ihn so aus dem Gleichgewicht gebracht, dass er daraufhin in die Sexsucht abrutschte. Autsch, auf diese Art von PR hätte Ora sicher gern verzichtet.

Süchtig nach Fast Food

Für Arthur blieb es aber nicht nur beim unstillbaren Verlangen nach körperlichem Kontakt. Er gibt an, Tausende von Pfund beim Glücksspiel verloren zu haben. Das trieb ihn fast in den finanziellen Ruin. Auch bei der Ernährung haperte es gewaltig. Täglich stand Fast Food von KFC auf dem Speiseplan. Am Schluss war er so übergewichtig, dass er beim Sex das T-Shirt nicht mehr ausziehen wollte.

Mittlerweile hat sich Arthur wieder gefangen. Er holte sich Hilfe und erreichte mit seinem Comeback-Album Back «From the Edge» sogar Platin-Status. «Es hat drei Jahre gedauert, bis ich mich wieder wohl in meiner Haut gefühlt habe und bereit war, über die Dämonen in meinem Kopf zu sprechen», so der Star in seinem Enthüllungsbuch.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.