Verstorben

30. Januar 2017 16:54; Akt: 30.01.2017 17:05 Print

Vater von Pac-​​Man ist 91 Jahren gestorben

Der Gründer der Firma Namco, die das legendäre Videospiel «Pac-Man» auf den Markt brachte, ist tot. Der japanische Unternehmer Masaya Nakamura sei im Alter von 91 Jahren gestorben.

storybild

(Bild: DPA/ap)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Masaya Nakamura, Video-Spiele-Fans rund um den Globus bekannt als einer der «Väter» des Kultspiels «Pac-Man», ist tot. Der frühere Vorsitzende des japanischen Video-Spielunternehmens Namco wurde 91 Jahre alt, wie der Nachfolgekonzern Bandai Namco am Montag bekanntgab. Nakamura hatte Namco 1955 gegründet, das zunächst bescheiden mit zwei mechanischen Pferden auf dem Dach eines Kaufhauses begann. Später wurde Namco zum Pioneer von Hallen mit Spielautomaten und Freizeitparks.

Nakamura brachte das von Toru Iwatani entworfene Video-Spiel «Pac-Man» im Jahr 1980 heraus. Die gelbe Spielfigur frisst Punkte in einem Labyrinth, während sie von Gespenstern verfolgt wird. Die Idee für das Kultspiel soll auf das Bild einer Pizza, aus der ein Stück ausgeschnitten ist, zurückgehen.

Pac-Man schaffte es 2005 als das weltweit erfolgreichste Spiel in einem münzbetriebenen Automaten ins Guinness-Buch der Rekorde. Im selben Jahr fusionierte Namco mit dem Spielzeughersteller Bandai, Nakamura hatte zuletzt ein Ehrenamt als Berater inne. Er starb bereits am 22. Januar, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

(joe/l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.