Das sagt die Familie

05. August 2018 13:47; Akt: 05.08.2018 13:50 Print

War Zombie Boys Tod ein Unfall?

Der als Zombie Boy bekannte kanadische Künstler Rick Genest ist am Mittwoch gestorben. Gerüchte über einen möglichen Suizid verneint die Familie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Umstände von Zombie Boys Tod geben weiter Rätsel auf. Kanadische Medien berichteten, dass der Todesfall als Suizid eingestuft werde.

Lady Gaga reagierte auf Twitter erschüttert über die Nachricht und forderte ein Umdenken in der Suizidprävention. «Wir müssen das Stigma auslöschen, dass wir nicht darüber reden können», schrieb die 32-jährige Sängerin. Vieles scheint also daraufhin zu deuten, dass Zombie Boy Suizid begangen haben könnte.

Dieser Meinung scheint auch die kanadische Polizei zu sein. Die Behörden glauben, dass der Künstler von einem Balkon im vierten Stock gesprungen sei, wie «TMZ» berichtet.

Kein Abschiedsbrief

Zombie Boys Familie sieht das aber anders: Laut Karim Leduc, dem Manager von Zombie Boy, glauben Genests Angehörige, dass der Künstler aus Versehen vom Balkon gefallen ist. «Zombie Boy rauchte oft auf seinem Balkon und lehnte sich dabei an das Geländer», sagte Leduc zu «TMZ». Die Familie glaube, das habe zum Sturz geführt.

Der Umstand, dass Zombie Boy keinen Abschiedsbrief hinterlassen hat, ist für die Familie ein weiterer Grund, um skeptisch zu sein. «Er liebte es zu schreiben und seine Gefühle so auszudrücken», sagt Leduc. Seine Familie glaubt, falls er Suizid begangen haben sollte, hätte er einen Abschiedsbrief hinterlassen.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.