Nach TomKat-Trennung

02. Juli 2012 15:07; Akt: 02.07.2012 15:42 Print

Was wird jetzt aus Suri?

Aus Sorge um ihre Tochter beantragt Katie Holmes nach der Trennung von Tom Cruise das alleinige Sorgerecht. Suri soll nicht unter dem Einfluss von Scientology aufwachsen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Nach ihrem überraschenden Scheidungsantrag von Hollywoodstar Tom Cruise will Katie Holmes das alleinige Sorgerecht und einen angemessenen Unterhalt für die gemeinsame Tochter Suri. Ebenfalls auf ihrer Wunschliste: Das 35-Millionen Anwesen in L.A. Die Sorge und der Streit um die Erziehungsmethoden ihrer Tochter soll die Schauspielerin zu diesem Schritt bewogen haben. Denn laut «TMZ» sei die Sechsjährige nun in einem Alter, in dem die Sekte Scientology ein wichtiger Teil ihres Lebens werden sollte.

Katie Holmes soll nicht zufällig in New York die Scheidung eingereicht haben, wo das Paar unter anderem ein Stadthaus besitzt. Dort seien die Chancen auf das alleinige Sorgerecht größer als in Kalifornien.

18 Millionen für 6 Jahre?

Tom Cruise hat aber auch Glück im Unglück. Katie Holmes hat nämlich einen Ehevertrag unterschrieben. Sie erhält gerüchteweise 3 Millionen Dollar für jedes Ehejahr und hat somit kein Anspruch auf die Hälfte des auf 275 Millionen Dollar geschätzten Vermögens des «Mission Impossible»-Darstellers. Die ehemalige Serien-Darstellerin kann sich auf circa 18 Millionen Dollar freuen. Es steht aber noch aus, wie viel Katie für den Unterhalt von Suri bekommen wird. Geht es nach dem pompösen Kleidungsstil der Sechsjährigen, muss Tom tief in die Taschen greifen.

(L'essentiel Online/hüt/eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.