Hinter den «GNTM»-Kulissen

27. März 2018 19:31; Akt: 27.03.2018 19:38 Print

«Wir haben eine Nanny, die für uns da ist»

Ex-«Germany's Next Topmodel»-Kandidatin Gerda beantwortet auf Youtube Fanfragen. Dabei gewährt sie einen Einblick in die Produktion der Model-Castingshow.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es wird viel darüber spekuliert, ob bei «Germany's Next Topmodel» wirklich immer alles echt oder doch vieles gestellt ist. Auch Gerdas Fans interessieren sich für die Authentizität der Show, weshalb die 25-jährige Ex-Kandidatin in ihrem neuen Video klarstellt: «Ich weiß gar nicht, wieso so viele glauben, dass es inszeniert ist. Es ist Reality-TV und da ist wirklich nichts gespielt.»

Weiter erklärt Gerda, die am Donnerstag aus der Show geflogen ist, dass die Mädchen keine von der Regie definierten Rollen übernehmen, sondern so sind wie im echten Leben. «Uns sagt keiner, was wir tun oder sagen sollen, und es ist wirklich alles real», versichert die Kölnerin.

Abends herrscht Langeweile

Eines bekommen die Kandidatinnen aber dennoch strikt vorgeschrieben: Während der Dreharbeiten müssen die Mädchen ihre Handys abgeben. Telefoniert wird in der Regel nur im Beisein der Kamera. Gerda findet das grundsätzlich gut – man könne sich so besser auf die Show konzentrieren.

Trotzdem meint die gebürtige Litauerin: «Vor allem wenn man kein Handy, Internet oder Fernsehen hat, bleibt einem fast nichts mehr übrig. Manchmal habe ich gelesen, aber irgendwann geht man abends halt einfach schlafen, weil es nichts zu tun gibt.» So seien alle Mädchen richtige Langschläferinnen geworden und oft schon um 19 oder 20 Uhr ins Bett gegangen.

Einkaufen müssen die Girls nicht selbst

Viele freie Tage hätten die Teilnehmerinnen jedoch nicht, erklärt Gerda weiter: «Es passiert wirklich sehr selten, dass wir mal richtig frei haben.» Aus diesem Grund kümmert sich das Team von «Germany's Next Topmodel» um die Erledigungen der Mädchen.

«Wir haben eine Nanny, die für uns da ist und alles besorgt, was wir gern hätten.» Die Nanny kaufe unter anderem die Lebensmittel für die Mädchen ein und kümmere sich allgemein um ihre Anliegen.

Was Gerda sonst noch von ihrer «GNTM»-Zeit zu berichten weiß, erfährst du oben in der Bildstrecke oder – falls du gerade 23 Minuten Zeit hast – in voller Länge im Video.

(Quelle: Youtube/Gerdajlewis)

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.