US-Tournee abgesagt

08. März 2016 08:25; Akt: 08.03.2016 08:27 Print

AC/DC-​​Sänger Brian Johnson ist fast taub

Die Ärzte von Brian Johnson rieten dem AC/DC-Frontmann, nicht mehr aufzutreten, sonst drohe ihm der «totale Gehörverlust». Die Band sagte zehn Konzerte ab.

storybild

Muss bei späteren Konzerten vermutlich einem Gast-Sänger Platz machen: AC/DC-Frontmann Brian Johnson. (Archivbild) (Bild: Kevin Winter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die australische Rockband AC/DC hat ihre US-Tournee vorerst abgesagt, weil Sänger Brian Johnson Taubheit droht. Die Ärzte hätten Johnson geraten, nicht mehr aufzutreten, erklärte die Band am Montag. Ansonsten drohe dem 68-Jährigen «der totale Gehörverlust».

Die noch verbleibenden zehn Auftritte der für ihre Dezibel-Stärke bekannten Band in den USA würden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, vermutlich aber mit einem Gast-Sänger. Ob die Tour «Rock or Bust» anschließend wie geplant in Europa fortgesetzt wird, war zunächst unklar.

200 Millionen Alben verkauft

Johnson kam 1980 als Nachfolger für den verstorbenen Bon Scott zu der Gruppe, die unter anderem mit «Highway to Hell» große Erfolge feierte. Seit 1973 hat AC/DC weltweit mehr als 200 Millionen Alben verkauft, darunter mit «Back in Black» eines der meistverkauften in der Musikgeschichte.

Das 2014 nach einer Pause von sechs Jahren erschienene aktuelle Album «Rock or Bust» ist das erste ohne Rhythmus-Gitarrist Malcolm Young. Das Gründungsmitglied musste sich wegen Demenz aus der Band zurückziehen. Sein Bruder Angus, der auch mit 60 Jahren noch mit seinem Markenzeichen, einer Schul-Uniform, auftritt, ist weiterhin Lead-Gitarrist der Band.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.