Bei James Corden packt er aus

26. Februar 2021 15:30; Akt: 26.02.2021 16:01 Print

Acht Dinge, die du von Prinz Harry nicht wusstest

Tee-Unfall, Pinkelpause und Lustiges aus der Royal-Familie: Bei seinem Treffen mit Moderator James Corden zeigt sich Prinz Harry locker und witzig wie nie zuvor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harry kann fluchen

James Corden (42) lädt seinen langjährigen Freund Prinz Harry (36) zur Rundfahrt durch L.A. auf einem Doppeldecker-Bus ein – Harrys Premiere auf einem Sightseeing-Bus, wie er sagt. Um ihm ein wenig das Heimweh zu nehmen, tischt Corden Tee und Guetsli auf. Keine gute Idee, wie sich kurz später herausstellt. Der Bus muss scharf bremsen, der Teewagen kippt und fliegt fast auf Harry. Dieser verliert kurzzeitig seine royalen Manieren: Der Prinz flucht, dann spritzt vor Lachen der Tee aus seinem Mund. «Putz es auf», befiehlt ihm Corden.

Harry kennt den Text von «The Fresh Prince of Bel Air»

Corden führt Harry durchs Villen-Viertel von Los Angeles und zeigt ihm die Häuser der Superstars. Bei der Villa der 90er-Kultserie «The Fresh Prince von Bel-Air» legen sie einen Stopp ein. Denn: Laut Corden sei das Haus wie gemacht für einen echten Prinzen wie Harry. Ob er den Seriensong kenne?, fragt er ihn. Und Harry schlägt die erste Töne an, ohne überlegen zu müssen.

Harry hat eine schwache Blase

Harry testet die Serien-Immobilie auch gleich – zumindest das WC: Der Prinz muss nach dem Tee-Gelage dringend pinkeln. Die Hausherrin gewährt ihm Einlass. Harry ruft Corden durchs kleine Badezimmer-Fenster hinaus zu: «James, wenn ich in fünf Minuten nicht zurück bin, hol mich hier raus!»

Meghan hat die Nase voll vom Umziehen

Corden will Meghan (39) in den Villen-Kauf einweihen. «Gib mir dein Telefon», sagt er zu Harry und wählt ihre Nummer. Die Herzogin nimmt ab und reagiert überrascht. «Hey Meghan, hör zu», so Corden. «Ich bin hier mit dem großen Mann, kennst du dieses Haus hier? Das ist das Haus von ‹The Fresh Prince of Bel-Air›. Und ich finde, ihr solltet hier leben. Ich glaube nicht, dass es etwas Cooleres gäbe: Du wärst ‹The Fresh Princess of Bel-Air›.» Meghan lehnt lachend ab. «Ich glaube, wir sind genug umgezogen.»

Archies erstes Wort war «Krokodil»

Mit seinen eineinhalb Jahren befinde sich sein Sohn im Trotzalter. Archie reagiere oft «hysterisch», plaudert Papi Harry aus. «Er hat eine große Persönlichkeit.» Der Kleine könne bereits drei, vier Wörter aneinanderhängen und singe gerne Lieder. Sein erstes Wort sei «Krokodil» gewesen. «Das ist ein großes Wort», staunt Corden.

Die Queen schenkte Archie ein Waffeleisen

Was schenkt eine Königin ihren Ur-Enkeln zu Weihnachten? Juwelen? Gold? Ländereien? Nö! Von Queen Elizabeth (94) hat Harrys Sohn Archie (1) ein Waffeleisen geschenkt bekommen. Sie habe gefragt, was er sich wünsche, erzählt Harry. Darauf habe Meghan gesagt: «Ein Waffeleisen.» Und die Queen habe ihnen tatsächlich eines nach Kalifornien geschickt. Archie liebe es, jeden Morgen frage er nach dem Aufstehen: «Waffeln?»

Prinz Philip loggt sich nicht aus Zoom-Calls aus

Sowohl Königin Elizabeth als auch ihr Ehemann Prinz Philip (99) kennen sich mit Zoom-Calls aus. Sie hätten schon einige Male mit ihnen Videocalls geführt, so Harry. Philip logge sich nach dem Gespräch aber jeweils nicht aus dem Zoom-Meeting aus. Er schlage einfach unzimperlich seinen Laptop zu, schildert Harry lachend.

Harry kann sich nur mit den Armen an einem Seil hochziehen

Am Ende ihrer Tour messen sich die zwei Männer in einem Parcours. Mit Leichtigkeit bezwingt Harry die Hindernisse und ist sich auch nicht zu schade, durch den Schlamm zu robben. Eindrücklich hangelt er sich ohne Hilfe seiner Beine ein langes Seil hinauf und hinterlässt einen sichtlich beeindruckten Corden.

Hier siehst du die ganze Sendung «An Afternoon with Prinz Harry & James Corden»:

(L'essentiel/Katja Fischer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.