Fans empört

27. Oktober 2020 14:35; Akt: 27.10.2020 14:37 Print

Adele macht Witz über Sextourismus in Afrika

Sängerin Adele hat am Wochenende durch die TV-Show «Saturday Night Live» geführt. Ein Witz ist bei den Zuschauern gar nicht gut angekommen . 

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Jahre ließ sich Weltstar Adele kaum in der Öffentlichkeit blicken, jetzt ist sie wieder zurück: Am Samstag moderierte sie die legendäre Comedyshow «Saturday Night Live».

«Ich weiß, ich sehe wirklich, wirklich anders aus, seit ihr mich das letzte Mal gesehen habt. Ich konnte wegen der Covid-Restriktionen nur die Hälfte von mir in die USA bringen. Und das ist die Hälfte, für die ich mich entschieden habe», witzelt sie über ihren Gewichtsverlust. Über 45 Kilogramm soll Adele in den vergangenen Monaten abgenommen haben.

Adele witzelt über Sextourismus, Fans weisen sie zurecht

Obwohl die Sängerin für ihr komödiantisches Programm viel Lob erntete, kam ihr Auftritt nicht bei allen gut an. Grund dafür war ein Sketch über den Sextourismus in Afrika. In dem Clip porträtieren Adele und Komikerin Kate McKinnon zwei Frauen, die für Urlaub in Afrika werben und dabei sexuelle Anspielungen machen.

«Die Sandstrände. Der massive Bambus», witzelt Adele, während im Hintergrund weiße Frauen mit schwarzen Männern am Strand spazieren. Eine Szene, die bei vielen Fans für Diskussionen sorgt. «Schwarze und andere People of Color sind keine Requisiten für irgendwelche Fetische», schimpft ein User. Ein anderer Zuschauer wirft Adele vor, schwarze Männer zu objektifizieren. 

Nicht der erste Shitstorm

Zuletzt wurde Adele in den Sozialen Netzwerken «kulturelle Aneignung» vorgeworfen. Die Sängerin hatte damals ein Foto gepostet, das sie in einem Bikini-Top mit aufgedruckter Jamaika-Flagge und Bantu-Knoten im Haar zeigt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hypokritesch Entsetztgesellschaft am 28.10.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Und schon sind die Damen, welche wegem harten und langem Bambus Ferien in Afrika machen, entsetzt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hypokritesch Entsetztgesellschaft am 28.10.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Und schon sind die Damen, welche wegem harten und langem Bambus Ferien in Afrika machen, entsetzt