«An Audience with... Adele»

22. November 2021 19:24; Akt: 22.11.2021 19:36 Print

Adele muss bei Konzert vor Freude weinen

Emotionaler Moment für einen Superstar: Sängerin Adele (33) hat unter Freudentränen ihre frühere Lehrerin wiedergetroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Emotionaler Moment für einen Superstar: Sängerin Adele (33) hat unter Freudentränen ihre frühere Lehrerin wiedergetroffen. «Sie war so verdammt cool, so einnehmend, und sie hat es geschafft, dass wir uns kümmern, und wir wussten, dass sie sich um uns und solche Sachen kümmert», sagte die Britin in der ITV-Show «An Audience with ... Adele», die der TV-Sender am Sonntagabend ausstrahlte. Zur Überraschung der Sängerin («30») saß ihre ehemalige Lehrerin im Publikum – und kam dann zu ihr auf die Bühne, wo sich die Frauen lange umarmten und Adeles Tränen ihr Make-up verwischten. «Und meine Lehrerin Miss McDonald war da, es war wie im Himmel», twitterte der Superstar.

Wegen Frau McDonald habe sie sich stets auf den Englischunterricht gefreut, erzählte Adele. «Sie hat uns verlassen, als ich in der 8. Klasse war, aber sie hat mich wirklich zur Literatur gebracht. Ich war schon immer besessen von Englisch und offensichtlich schreibe ich nun Texte.» Adele antwortete auf eine Frage der Schauspielerin Emma Thompson, wer sie in ihrer Jugend inspiriert habe. Die Oscar-Preisträgerin moderierte daraufhin McDonald an.

Außer Thompson saßen bei der Anfang November in London aufgezeichneten Sendung noch zahlreiche weitere Prominente im Publikum, darunter der englische Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate, die Schauspieler Emma Watson, Idris Elba und Samuel L. Jackson sowie die Sänger Boy George, Paul McCartney und Stormzy. Adele hatte am Freitag ihr erstes Album seit vielen Jahren veröffentlicht.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.