kein Ehevertrag

13. September 2019 11:18; Akt: 13.09.2019 11:26 Print

Adele reicht die Scheidung ein – nach 3 Jahren Ehe

Adeles Vermögen wird auf rund 145 Millionen Pfund geschätzt. Laut Medienberichten soll sie vor ihrer Hochzeit keinen Ehevertrag aufgesetzt haben.Wird sie nun abgezockt?

storybild

Die britische Sängerin Adele kommt von jetzt an wohl ohne ihren Ehemann zu den Brit Awards. (Bild: DPA/Andrew Cowie)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu einem Liebescomeback zwischen Popsängerin Adele und ihrem Ehemann Simon Konecki, einem Unternehmer, wird es wohl nicht mehr kommen. Die 31-Jährige hat die Scheidung eingereicht.

«Sie wollen ihren Sohn liebevoll gemeinsam großziehen», ließ Adele laut BBC über einen Sprecher verlautbaren. Das gemeinsame Kind Angelo (6) kam 2012 auf die Welt. Ob es zu einem Rosenkrieg kommt, ist unwahrscheinlich.

Gibt es keinen Ehevertrag?

Insidern zufolge sei Simon an Geld nicht interessiert: «Er hat sein eigenes Geld. Seine einziges Anliegen ist, dass er und Adele die besten Eltern für ihren Sohn bleiben, die sie nur sein können», meinte eine anonyme Quelle gegenüber Mirror.

Dennoch: Adele hatte laut Daily Mail vor ihrer Hochzeit keinen Ehevertrag aufgesetzt. Ihr Vermögen wird auf rund 145 Millionen Pfund (ca. 167 Millionen Euro) geschätzt.

Trennung im April

Adele und Simon hatten 2012 nach fünf Jahren Beziehung heimlich geheiratet. Erst bei der Grammy-Verleihung 2013 machte sie ihre Ehe öffentlich. Ihre Trennung gaben sie im April diesen Jahres bekannt. Laut Mirror wollte Adele in den USA leben und Simon in England.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.