«Es hat mich vernichtet»

14. November 2021 14:01; Akt: 14.11.2021 14:07 Print

Adele schämte sich für das Scheitern ihrer Ehe

In ihrem kommenden Album «30» verarbeitet Adele unter anderem ihre Scheidung. Nun gibt die Sängerin preis, wie hart die letzten Jahre wirklich für sie waren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am kommenden Freitag wird Adele ihr neues Album «30» veröffentlichen. Für die britische Sängerin markiert die Platte ein Comeback nach rund sechs Jahren musikalischer Pause – und einen Rückblick auf die privaten Höhen und Tiefen, die sie während dieser beruflichen Auszeit erlebt hat. Insbesondere ihre Scheidung von Simon Konecki (47), die im Frühling dieses Jahres finalisiert wurde, wird ein Thema sein.

In einem Interview mit dem «Rolling Stone»-Magazin reflektiert die 33-Jährige im Hinblick auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums ihre Scheidung und macht deutlich, wie sehr sie das Scheitern der Ehe getroffen hat. «Es hat mich verdammt umgehauen», sagt sie gegenüber der Zeitschrift. «So viele Leute haben miterlebt, wie ich die Ehe nicht zum Funktionieren bringen konnte. Das hat mich vernichtet», so Adele. Und gibt zu: «Ich habe mich geschämt.»

«Hatte nicht wirklich eine Ahnung, wer ich bin»

Niemand habe ihr das Gefühl gegeben, dass sie sich schämen muss, stellt Adele klar. «Aber trotzdem glaubst du einfach, dass du nicht alles gegeben hast.» Ohnehin habe sie in den letzten Jahren mit sich und ihrer Einstellung zu kämpfen gehabt. «Ich hatte nicht wirklich eine Ahnung, wer ich bin. Ich dachte, ich weiß es. Vor allem weil ich auf meinen 30er zusteuerte und es mir eigentlich gut ging», so die Britin. Aber irgendwann habe sie zugeben müssen, dass sie sich so, wie sie damals war, selbst gar nicht mochte.

Ihr Umzug nach Los Angeles nach der Trennung von Konecki im Jahr 2019 habe ihr geholfen, sich zu finden. In ihrer neuen Wahlheimat hat sie auch ihren derzeitigen Partner Rich Paul (39) kennengelernt. Mit dem Sportagenten ist sie seit ein paar Monaten liiert. Zuvor hatte sie Mühe, potenzielle Partner zu treffen. «Ich hielt es ungefähr fünf Sekunden in der Dating-Szene von Los Angeles aus», scherzt Adele.

Verkupplungsversuche ihrer Freundinnen seien in der Promi-Hochburg nämlich von Beginn an meist zum Scheitern verurteilt gewesen. «Die Paparazzi stehen überall draußen vor der Tür und dann verbreitet jemand das Ganze über Klatsch-Seiten», erklärt Adele gegenüber dem «Rolling Stone» und scherzt: «Man kann mich nicht auf ein Blind Date schicken!»

(L'essentiel/Angela Hess)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.