Unglück auf Filmset

24. Oktober 2021 18:11; Akt: 24.10.2021 18:12 Print

Alec Baldwin trifft sich mit Witwer von Halyna Hutchins

Bei einem Unfall mit einer Filmwaffe verletzte der US-Schauspieler die Kamerafrau tödlich. Nun hat sich Baldwin mit den Hinterbliebenen der 42-jährigen Mutter getroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem tödlichen Unfall am Filmset des Western «Rust» versprach der Schauspieler Alec Baldwin der Familie der getöteten Kamerafrau seine Unterstützung. Dass dies nicht nur ein leeres Versprechen war, stellte Baldwin nun am Samstagmorgen unter Beweis. Er traf sich in der Stadt Santa Fe mit Matt, dem Witwer von Halyna Hutchins, und dessen Sohn Andros (9).

Laut der «New York Post» verabredete sich der Schauspieler im Hotel, in dem Baldwin seit Beginn der Dreharbeiten residierte, mit den Hinterbliebenen. Bei einem gemeinsamen Frühstück redeten die Betroffenen über das unfassbare Unglück, das sich am Donnerstag auf dem Filmset ereignete. Fotos zeigen, wie sich der Hollywood-Star und der Witwer fest umarmen.

«Inspiration für alle»

Baldwin unterstütze ihn sehr, wie Matthew Hutchins gegenüber der «New York Post» erklärte. Die beiden Männer nahmen am Freitagabend auch gemeinsam an einer privaten Trauerfeier für die getötete Halyna teil. Auf Twitter bedankt sich Matthew Hutchins für die öffentliche Anteilnahme. Seine Frau habe mit ihrer Leidenschaft und Vision alle inspiriert, der Verlust lasse sich nicht in Worte fassen.

Wie ein Insider berichtet, hat Alec Baldwin vorerst alle weiteren Filmprojekte auf Eis gelegt. Der Schauspieler müsse sich nun «etwas Zeit für sich selbst nehmen und sich neu zentrieren», schreibt das US-Magazin «People». Nach dem Unfall sei der Schauspieler stundenlang absolut untröstlich und hysterisch gewesen. Der Vater der getöteten Hutchins sieht keine Schuld bei Alec Baldwin, prangert aber fehlende Sicherheitsvorkehrungen am Set an.

Vater entlastet Baldwin

Weiterhin sind viele Details zum Todesfall ungeklärt. Wie die «Los Angeles Times» berichtete, verließen vor dem tödlichen Unfall mehrere Mitarbeiter aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen das Set des Low-Budget-Western. In Hollywood übliche Sicherheitsprotokolle seien teils nicht befolgt worden, und bereits vor dem fatalen Schuss hätten sich versehentlich Schüsse gelöst. Die Polizei ermittelt weiter.

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.