Betrunken gefahren

18. Oktober 2019 09:32; Akt: 18.10.2019 09:39 Print

Amal Clooneys Schwester muss ins Gefängnis

Die Schwester von George Clooneys Ehefrau wurde in Singapur verhaftet.

storybild

Die Schwester von Amal Clooney ist betrunken gefahren nach einem Restaurantbesuch. (Bild: Alessandro di meo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da wird Amal Clooney nicht begeistert sein: Ihre 47-jährige Schwester wurde nach einem Restaurantbesuch in Singapur betrunken am Steuer erwischt. Wie Daily Mail berichtet, hatte Tala Alamuddin Le Tallec nach eigenen Angaben zwei Gläser Wein und ein Glas Champagner getrunken.

Betrunken Auto gefahren

Polizisten wurden auf die Designerin aufmerksam, als sie Probleme hatte die Handbremse zu bedienen. Zudem hatte sie versehentlich das Gaspedal statt der Bremse getreten. Als wäre das nicht genug, stellten die Beamten fest, dass ihr eine bestimmte Fahrerlaubnis für Autos, die schwerer als 2500 Kilogramm sind (ist in Singapur Pflicht), fehlt.

Sie muss für drei Wochen ins Gefängnis

Noch während der Kontrolle wurde Tala Alamuddin Le Tallec festgenommen. Vergangenen Montag stand sie vor Gericht und plädierte auf schuldig, sie wurde dabei nicht von ihrer Schwester Amal vertreten. Das Urteil: Die Designerin muss für vier Jahre ihren Führerschein abgeben, eine Geldstrafe von 4.000 Euro bezahlen sowie eine dreiwöchige Haftstrafe antreten. Ihr Anwalt ließ verlautbaren, dass seine Mandantin wirklich reumütig sei, ins Gefängnis muss sie trotzdem.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.