«Dachte, ich sterbe»

30. März 2021 14:08; Akt: 30.03.2021 14:08 Print

Amira Pocher spricht erstmals über Panikattacken

In ihrem Podcast spricht Amira Pocher erstmals über ihre Angstzustände und schlägt Alarm: Sie braucht Hilfe, um ihre Panikattacken zu bekämpfen.

storybild

Wenn es um das Wohl seiner Familie geht, versteht TV-Comedian Oliver Pocher keinen Spaß: Seine Frau Amira leidet unter schlimmen Panikattacken. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

TV-Comedian Oliver Pocher (43) und seine Frau Amira (28) haben sich vorgenommen, in ihrer gemeinsamen Podcast-Show «Die Pochers hier!» kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Auch dann nicht, wenn es um ihr Privatleben geht. «Wir sagen schonungslos die Wahrheit», verspricht das Duo und erzählt in der letzten Folge, dass Amira schon seit einiger Zeit unter Panikattacken und Angstzuständen leidet.

Besonders heftig erinnert sich die Zweifach-Mama dabei an eine Fahrt in einem Autozug, die durch einen Tunnel führte. «Es war wie in einer Höhle und irgendwann gab es auch kein Licht mehr», erinnert sie sich in der Sendung an die Horror-Fahrt, bei der ihr heiß und kalt geworden sei. «Es war so schlimm», so Amira. «Ich habe gedacht, ich ersticke, ich sterbe jeden Moment, jetzt ist es vorbei.» Um sich zu beruhigen habe sie ihr Baby gestillt, konnte die Tränen aber nicht zurückhalten. Eine ähnliche Attacke habe sie auch bei einem Flug erlebt, was es für das Paar zusätzlich beinahe unmöglich macht, zu verreisen. 

Deshalb hat Amira auch eine klare Entscheidung für sich getroffen. Sie will sich professionelle Hilfe suchen, um endlich die «Angst vor der Angst» zu bekämpfen. «Ich will das nicht mehr», erklärt die 28-Jährige. «Ich will gesund werden.» Auch ihr Mann pflichtet ihr bei und steht ihr bei der Therapie zur Seite. «Du musst geheilt werden», verkündet er in ernstem Ton. Schließlich versteht der Komiker keinen Spaß, wenn es um das Wohlbefinden seiner Frau und seiner Familie geht.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.