Mini-Royal spricht

22. September 2020 14:55; Akt: 22.09.2020 15:12 Print

Archie hat einen Spitznamen für seinen Opa Charles

Der einjährige Sohn von Herzogin Meghan und Prinz Harry soll seinen Großvater in einem Zoom-Call «Pa» genannt haben. Prinz Charles (71) sei «entzückt» gewesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Detail, das ein Insider in einem Interview mit der «Sun» durchsickern ließ, aber es ist zu süß, um nichts darüber zu berichten: Wir wissen jetzt, wie Klein Archie seinen Opa Charles liebevoll nennt.

Aber von vorne: Als Prinz Harry am 15. September seinen 36. Geburtstag feierte, traf sich die royale Familie – minus Prinz William (38) und Herzogin Kate (38) – offenbar zu einem Chat via Zoom, denn: Die Sussexes haben in den vergangenen Monaten in Kanada gelebt, nun sind sie in die USA gezogen. Die Corona-Pandemie hatte ein Treffen mit Oma und Opa in Europa bisher unmöglich gemacht.

Neben Prinz Harry und Herzogin Meghan (39) sollen auch Queen Elizabeth (94) und Prinz Charles (71) im Call gewesen sein. Meghan hatte einen Kuchen für ihren Mann gebacken, und als Harry die Kerzen ausblasen wollte, eilte der einjährige Sussex-Sprössling seinem Vater zu Hilfe. «Archie brachte sie alle zum Lachen, als er sie auch ausblies», verrät die unbekannte Quelle gegenüber der Sun.

Archie hat einen Spitznamen für seinen Opa

Dann passierte das, was Großvater Charles, der seinen Enkel monatelang nicht in den Armen halten konnte, verzauberte: Archie nennt ihn im Zoom-Call «Pa», eine Abkürzung für das englische «Grandpa». Archie hat noch keinen großen Wortschatz: Laut Us Weekly gehören erst «Dada» für seinen Vater, «Mama», «Buch» und «Hund» dazu – was die Sache mit «Pa» umso bedeutender macht.

Prinz Charles soll laut der Quelle «entzückt» gewesen sein. Übersetzt aus dem steifen Royal-Englischen heißt das wohl: Der Opa ist dahingeschmolzen.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.