Wie der Vater, so der Sohn

25. September 2019 17:32; Akt: 25.09.2019 17:35 Print

Archie ist Harry wie aus dem Gesicht geschnitten

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben ihren Archie zum ersten Mal deutlich in der Öffentlichkeit gezeigt. Archies Ähnlichkeit mit seinem Papi ist unverkennbar.

Herzogin Meghan und Prinz Harry zeigen ihr Baby Archie erstmals in einem Video auf Instagram. (Video: Instagram sussexroyal/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Besuch beim Friedensnobelpreisträger und Erzbischof Desmond Tütü (87) am Mittwochvormittag brachten Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) einen ganz besonderen Gast mit. Ihr Söhnchen Archie hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt im Rahmen ihrer Royal-Tour in Afrika.

In einer hellblau gestreiften Latzhose von H&M (Kostenpunkt: 14 Euro), einem weißen Shirt und hellen Söckchen strahlte der vier Monate alte Sussex auf dem Arm und auf dem Schoss seiner Mutter.

(Foto: Toby Melville/Pool/Getty Images)

Meghans Augen, Harrys Gesicht

Dabei fällt auf: Archie sieht seinem Vater zum Verwechseln ähnlich. Insbesondere die Partie um die Nase und um den Mund gleicht Harry auf dessen alten Kinderfotos.

Auch die rötlichen Haare scheint der Royal von seinem Papa geerbt zu haben. Nur die dunklen Augen kommen von Mama Meghan.

Der acht Monate alte Prinz Harry mit seiner 1997 verstorbenen Mutter, Prinzessin Diana, im Mai 1985 bei einer Royal-Tour in Italien. (Foto: Tim Graham Photo Library/Getty Images)

Seltener Auftritt?

Nur zwei Tage nach seiner Geburt am 6. Mai stellten der Herzog und die Herzogin ihren Sohn erstmals der Öffentlichkeit vor. Damals gestand der Queen-Enkel, dass noch nicht klar sei, wem er nun ähnlich sehe. «Wir versuchen, das noch herauszufinden», so Meghan. Harry ergänzte: «Er sieht jeden Tag anders aus.»

Wie oft man Archie in nächster Zeit in der Öffentlichkeit sehen wird, ist unklar. Die Eltern wollen, dass ihr Sohn unbeschwert aufwächst und eine weitestgehend normale Kindheit erlebt. Daher verzichten sie bei Archie vorerst auch auf einen Adelstitel.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin T. am 26.09.2019 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, oben auf dem Kopf ähneln sie sich immer mehr. Harry wird in absehbarer Zeit wie sein Bruder eine kahle Platte haben, genau wie sein Sohn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin T. am 26.09.2019 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, oben auf dem Kopf ähneln sie sich immer mehr. Harry wird in absehbarer Zeit wie sein Bruder eine kahle Platte haben, genau wie sein Sohn.