Erster Staatsbesuch

29. Mai 2019 10:05; Akt: 29.05.2019 10:13 Print

Archie reist mit Mama und Papa nach Afrika

In Botswana haben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan ineinander verliebt. Ende des Jahres will das Paar erneut nach Afrika reisen – mit Baby Archie.

Bildstrecke im Grossformat »

Tennis-Star Serena Williams stattete Herzogin Meghan und ihrem Sohn Archie bereits einen Besuch ab – und postete sogar ein Video davon. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund drei Wochen ist es her, seit Archie Harrison das Licht der Welt erblickte. Im Londoner Krankenhaus Portland bekam Herzogin Meghan (37) am 6. Mai 2019 ihr erstes Kind. Nun plant die kleine Familie bereits die erste große Reise.

Laut Daily Mail sollen Beamte in Südafrika einen Besuch des britischen Royal-Paares mit Baby Archie zum Ende des Jahres erwarten. «Die zuständigen Behörden wurden darüber informiert, dass der Herzog und die Herzogin anreisen werden», verrät eine Quelle. «Die Vorbereitungen sind bereits im Gange.»

Längerer Aufenthalt

Geplant ist ein offizieller Trip nach Südafrika und in weitere afrikanische Länder. Die Reise könnte laut der britischen Zeitung ein möglicher Auftakt für einen längeren Aufenthalt von mehreren Monaten auf dem Kontinent sein.

Sollte die Royal-Tour tatsächlich stattfinden, wäre Archie dann mit knapp sechs oder sieben Monaten das jüngste Mitglied der Königsfamilie in der Geschichte, das einen offiziellen Staatsbesuch absolviert.

Afrika ist Harrys zweite Heimat

Die Wahl ihres Reiseziels dürfte Royal-Kenner nicht überraschen. Prinz Harry (34) hegt seit seiner Kindheit eine tiefe Liebe zu Afrika. Im Interview mit dem Town and Country-Magazin verriet er, dass es ein Ort sei, «an dem ich mich mehr als ich selbst fühle als irgendwo sonst».

Auch seine Frau Meghan hat eine besondere Verbindung zu dem Kontinent. Bereits nach zwei Dates nahm der Queen-Enkel die damalige «Suits»-Schauspielerin für fünf Tage mit nach Botswana. Im darauffolgenden Sommer reiste das Paar sogar erneut nach Afrika. Zudem besteht Meghans Verlobungsring in der Mitte aus einem großen Diamanten aus Botswana.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.