Pompöse Bestattung

29. August 2018 07:51; Akt: 29.08.2018 07:51 Print

Aretha wird in einem goldenen Sarg aufgebahrt

Hunderte Menschen nehmen in Detroit Abschied von der verstorbenen Aretha Franklin. Die Königin des Soul liegt in einem goldenen Sarg.

Einige Fans campierten sogar, um der verstorbenen Soul-Diva die letzte Ehre zu erweisen. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Fans haben am Dienstag in Detroit Schlange gestanden, um sich am offenen Sarg von der verstorbenen Soul-Diva Aretha Franklin zu verabschieden.

Träger mit weißen Handschuhen trugen den goldenen Sarg der Musikerin am Morgen ins Charles H. Wright-Museum für Afroamerikanische Geschichte, wo er bis Mittwochabend täglich zwölf Stunden lang zu sehen sein soll.

«Es ist eine Ehre, hier zu sein»

Vor dem Museum bildeten sich am Dienstag lange Schlangen. Viele Fans trugen T-Shirts mit dem Bild der Soul-Legende, etliche Besucher waren von weither angereist. «Sie ist die Königin. Sie ist eine Ikone, eine Legende», sagte ein Fan dem Lokalsender «Local 4 News». «Ihre Musik hat das Leben vieler Menschen verändert und es ist eine Ehre, hier zu sein», sagte ein Besucher aus Toledo im Bundesstaat Ohio.

Berichten der Lokalmedien zufolge kampierten Fans schon in der Nacht zum Dienstag vor dem Museum, um einen letzten Blick auf die Verstorbene werfen zu können. Nach der Aufbahrung im Museum soll der Sarg am Donnerstagnachmittag in die Baptistenkirche gebracht werden, in der Franklins Vater einst Pfarrer war.

Gratiskonzert und Beisetzung

Am Donnerstagabend findet in Detroit ein Gratiskonzert zu Franklins Ehren statt. Zu ihrer Beisetzung am Freitag werden unter anderem der frühere US-Präsident Bill Clinton, Soul-Star Smokey Robinson und der Bürgerrechtler Jesse Jackson erwartet.

Franklin war am 16. August im Alter von 76 Jahren an Krebs gestorben. Als «Queen of Soul» hatte sie Generationen von Sängerinnen beeinflusst. Mit Songs wie «Respect» und «Think» wurde sie zudem zu einer Galionsfigur der schwarzen Bürgerrechts- und der Frauenbewegung.

(L'essentiel/kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.