Eine Woche, zwei Aussagen

27. August 2018 13:00; Akt: 27.08.2018 13:00 Print

Ariana ist für Pete nichts zu peinlich

Dass Ariana Grande ihren Verlobten auf Social Media hypt, ist nichts Neues. Nun haben die Liebesbeweise aber ein neues Level erreicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am 10. Mai gab Ariana Grande (25) die Trennung von Rapper Mac Miller bekannt – Ende Mai war sie schon mit Comedian Pete Davidson (24) verlobt. Auf Social Media lassen die beiden seitdem keine Möglichkeit aus, sich und der ganzen Welt zu beweisen, wie groß ihre Liebe füreinander ist. Allermeistens ist das süß – vergangene Woche war Arianas doppelter Einsatz für ihren Verlobten aber eher von der merkwürdigen Sorte.

Fall 1: Der Satire-Blog «Barstool Sports» veröffentlichte am Donnerstag einen Artikel mit dem irritierenden Titel «Does Pete Davidson Have Butthole Eyes?» (auf Deutsch: Hat Pete Davidson Arschloch-Augen?). Der Autor vergleicht darin die zugegebenermaßen dunklen Augenschatten von Pete mit, nun ja, der Haut am After. Ein blöder Witz, der keinerlei Aufmerksamkeit verdient – könnte man meinen. Ariana war aber sofort mit einem Tweet zur Stelle: «Ihr wisst schon, dass dieser Mann eine Autoimmunerkrankung hat, oder?»

Pete wurde als Teenager mit Morbus Crohn diagnostiziert. «Page Six» hat sich die Mühe gemacht und bei Dr. Albert Knapp, einem renommierten Gastroenterologen aus New York, nachgehakt, ob das eine wirklich mit dem anderen zu tun haben kann.

Peinlicherweise: nicht direkt. «Menschen mit Morbus Crohn dehydrieren zwar manchmal, und das kann dann so aussehen. Aber sobald sie wieder genügend Flüssigkeit zu sich genommen haben, normalisiert sich auch die Augenpartie wieder», so der Arzt. Vielleicht trinkt Pete also ständig viel zu wenig – oder er kifft einfach zu viel, wie Babe.net vermutet.

Fall 2: Ebenfalls vergangene Woche wurde Pete Davidson von einem Fan gefragt, wie es sich denn anfühle, mit Ariana Grande verlobt zu sein. Seine Antwort: «So, wie du es dir vorstellt – nur 100 Mal kranker. Es ist absolut lit. Ich bin ein glücklicher Junge, ich werde sehr geliebt.»

Vermutlich wäre der Fan mit dieser ausführlichen Antwort schon komplett zufrieden gewesen, aber Pete fuhr fort: «Und mein Schwanz ist konstant hart.» Ariana, stolz auf den Superspruch ihres Verlobten, postete später in einer Insta-Story: «Bae war heute witzig und brillant – wie immer.»

(L'essentiel/mar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.