Nach einem Jahr

09. Juni 2019 18:40; Akt: 09.06.2019 18:40 Print

Arnies Tochter hat den Star Lord geheiratet

Hollywood-Star Chris Pratt und Katherine Schwarzenegger haben sich nach nur einem Jahr Beziehung das Ja-Wort gegeben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Sweet Katherine, so happy you said yes! I’m thrilled to be marrying you. Proud to live boldly in faith with you. Here we go! ♥️

Ein Beitrag geteilt von chris pratt (@prattprattpratt) am

Im Sommer 2018 lernten sie sich kennen und lieben, nur wenige Monate später folgte die Verlobung und nun wurde geheiratet: Katherine Schwarzenegger und Chris Pratt gingen am Samstag (8. Juni) im Rahmen einer romantischen Zeremonie in Montecito, Kalifornien vor ihren engsten Freunden und Verwandten den Bund der Ehe ein.

Ein Nahestehender erzählte dem Magazin People: «Die Location ist schön. Viele Blumen und Grün überall. Es ist eine sehr romantische Szenerie für eine Hochzeit.» An der Zeremonie nahmen auch Katherines Eltern, Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver, genau wie Chris' sechsjähriger Sohn Jack teil.

Der Insider fügte hinzu: «Die ganze Familie machte Hochzeitsfotos, inklusive ihrer Eltern Maria und Arnold. Jeder sah einfach so glücklich aus.»

Viel Obst & Gemüse

Nach dem förmlichen Teil bekamen die Gäste Cocktails auf dem Rasen serviert und wurden von einer Live-Band unterhalten. «Sie benutzen nur lokale Zutaten. Es gibt viel frisches Gemüse», so die Quelle weiter in ihrem Bericht. «Sie wollten nicht, dass das Menü zu schwer oder reichhaltig ist. Es ist eher ein leichtes Sommer-Menü. Als Dessert gibt es ebenfalls leichtere Optionen, wie Himbeeren, Blaubeeren und rote Johannisbeeren.»

Der 39-jährige Chris war zuvor mit Hollywood-Kollegin Anna Faris verheiratet, trennte sich aber im Juli 2017 von ihr.

(L'essentiel/LM/bang)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.